Deutsche Märkte öffnen in 31 Minuten
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.301,34
    +265,67 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,90
    +12,18 (+3,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     
  • S&P 500

    3.957,63
    -6,31 (-0,16%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Siemens verhilft Dax zu moderatem Kursanstieg

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach einem eher orientierungslosen Verlauf hat der Dax DE0008469008 am Donnerstag etwas höher geschlossen. Mutige Anleger, die den Leitindex weiter nach oben treiben könnten, waren aber ebenso rar wie jene, die dem Aktienmarkt nichts mehr zutrauen. Auf dem höchsten Niveau seit Juni hatte der Dax am Vortag schon keinen Auftrieb mehr verspürt. Vor allem Siemens DE0007236101 sorgte mit deutlichen Kursgewinnen dafür, dass er den Donnerstag positiv beendete.

Der Dax ging 0,23 Prozent höher bei 14 266,38 Punkten über die Ziellinie. Der MDax DE0008467416 dagegen schloss 0,40 Prozent tiefer bei 25 509,56 Zählern. Er verbuchte damit den dritten Verlusttag in Folge. Nach der siebenwöchigen Rally, die zurückliegt, ging es am Donnerstag auch international gedämpft zu. Der EuroStoxx gab knapp um 0,1 Prozent nach. Auch der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 stand zuletzt leicht im Minus.

Börsianer sprechen derzeit von einer ablaufenden Konsolidierung, nachdem der Dax seit Ende September um mehr als 20 Prozent gestiegen ist. "Ab und zu ist Zeit für eine Verschnaufpause", sagte Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank. Die Stimmung sei generell gedreht, kurzfristig sei der Markt aber sogar überhitzt gewesen. Vorübergehende Rücksetzer wie jener am Vortag seien da "nichts ungewöhnliches und sogar gesund".

Mit einem Plus von knapp sieben Prozent waren die schwer gewichteten Siemens-Papiere der größte Punktebringer im Dax. Sie stiegen nach Zahlen auf den höchsten Stand seit Ende März. Das Unternehmen zog ein starkes Fazit vom vergangenen Geschäftsjahr. Im Schlussquartal seien die Erwartungen in jeglicher Hinsicht übertroffen worden, schrieb der UBS-Analyst Guillermo Peigneux Lojo. Als überzeugend wurden auch die Dividende, der freie Barmittelfluss, die Unternehmensziele und die Auftragslage gewertet.

Aktien von MTU DE000A0D9PT0 zogen als zweitgrößter Dax-Gewinner um 4,3 Prozent an. Der Triebwerksbauer will nach einem Rekordumsatz in den kommenden Jahren noch höher hinaus. Die erwartete Erholung der Flugzeug-Nachfrage stimmt den scheidenden MTU-Chef Reiner Winkler zuversichtlich. Für 2023 rechnet er jetzt mit so viel Umsatz, wie Analysten erst ein Jahr später erwartet hatten. Die Papiere überwanden die 200-Tage-Linie, die bei Anlegern ein beliebter Indikator für den längerfristigen Kurstrend ist.

Aktien von RWE DE0007037129 gerieten gegen Mittag zeitweise unter Druck wegen einer besiegelten Sondersteuer auf Übergewinne in Großbritannien. Es setzte sich aber das Fazit durch, dass die Auswirkungen milder sind als befürchtet. Außerdem gebe es nun Planungssicherheit und dies sei gut für die Branche, hieß es am Markt. Zu Handelsschluss lagen die Papiere 1,8 Prozent höher.

In der zweiten Börsenreihe fielen Thyssenkrupp DE0007500001 im MDax um 2,1 Prozent. Der Quartalsbericht des Industriekonzerns galt als durchwachsen: Die Resultate hätten die Erwartungen verfehlt, der Barmittelzufluss sei allerdings besser als gedacht gewesen, schrieb der JPMorgan-Analyst Dominic O'Kane. Der Ausblick sei indes vage, liege aber im erwarteten Rahmen.

Zu den größten Gewinnern zählten im MDax die Papiere des Versicherers Talanx DE000TLX1005 mit einem Aufschlag von 3,2 Prozent. Sie profitierten von einer Hochstufung auf "Outperform" durch Oddo BHF. Analyst Roland Pfänder begründete die Empfehlung mit der robusten Ergebnisentwicklung des Versicherers und der attraktiven Bewertung.

Nach dem jüngsten Kurseinbruch stabilisierten sich die Aktien von Morphosys DE0006632003 nach dem Quartalsbericht des Biopharmazeutikers etwas, indem sie um 4,2 Prozent stiegen. Am Montag war der Kurs wegen großer Enttäuschung mit einem Alzheimer-Wirkstoff um 29 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2010 eingebrochen.

Der Kurs des Euro EU0009652759 gab nach, zuletzt wurden 1,0336 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0319 (Mittwoch: 1,0412) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9691 Euro.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen legten deutlich zu. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,60 Prozent auf 128,28 Punkte. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von 2,09 Prozent am Vortag auf 1,97 Prozent. Der Bund-Future DE0009652644 gab um 0,36 Prozent auf 140,17 Zähler nach./tih/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---