Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.742,73
    -26,23 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,04
    -15,30 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.418,30
    -20,20 (-0,83%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.454,29
    +4.035,99 (+6,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.525,59
    +37,04 (+2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    79,29
    -0,51 (-0,64%)
     
  • MDAX

    27.330,86
    -151,19 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.451,33
    -5,96 (-0,17%)
     
  • SDAX

    15.184,02
    -13,35 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.399,77
    -24,43 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    8.162,10
    -33,86 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Schwache Industrieproduktion belastet den Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax hat einen schwankenden Handel am Donnerstag moderat im Minus beendet. Enttäuschende Zahlen zur Industrieproduktion im Juli drückten hierzulande auf die Stimmung, zudem knüpften die US-Börsen an ihre Verluste vom Vortag an. Robuste wöchentliche Arbeitsmarktdaten galten dort als Indiz für weiteren Zinsspielraum der US-Notenbank Fed.

Der Dax DE0008469008 bewegte sich mit gut 15 660 Punkten im Tief und knapp 15 800 Punkten im Hoch weiter in seinem Schwankungsrahmen der vergangenen Wochen. Aus dem Handel ging der Leitindex 0,14 Prozent tiefer bei 15 718,66 Zählern. Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen Titel gab es mit einem Abschlag von gut einem Prozent auf 27 160,83 Zähler deutlichere Verluste.

Im Juli sank die deutsche Industrieproduktion etwas deutlicher als gedacht. Laut Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets ist "die Stimmung hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gefühlt auf dem Tiefpunkt". Der Dax beweise aber eine erstaunliche Widerstandsfähigkeit. "Der deutsche Aktienindex wackelt, aber er fällt noch nicht", so der Marktbeobachter. Für eine Erholung fehlten aber die kaufwilligen Investoren.

"Offensichtlich schlägt die schwache Nachfrage mehr und mehr auf die Produktion durch", kommentierte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen die aktuellen Daten. In den kommenden Monaten dürfte sich die Abwärtstendenz in der Industrie seiner Meinung nach fortsetzen und mit dazu beitragen, dass die deutsche Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte schrumpft.

WERBUNG

Mit Blick auf die Einzelwerte legten vor allem Aktien aus dem Flugzeugbau zu. Hier hoben starke Zahlen und ein angehobener Ausblick des Unternehmens Melrose Industries die Stimmung. Die Airbus-Titel NL0000235190 gewannen 1,8 Prozent, wurden aber noch übertrumpft vom Triebwerksbauer MTU DE000A0D9PT0 mit knapp 1,9 Prozent. Dessen Aktien profitierten außerdem von einer Kaufempfehlung der Experten von Kepler Cheuvreux.

Schwäche zeigten dagegen die 2,6 Prozent schwächeren Papiere des Chipherstellers Infineon DE0006231004. Als belastend für die Stimmung gerade in dieser Branche werteten Börsianer einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Darin heißt es in Berufung auf Insider, China wolle bestimmten Staatsmitarbeitern die Verwendung von iPhones auf der Arbeit teilweise verbieten. Dies belastete in New York auch stärker die Aktien von Apple US0378331005.

Auch im Chemiesektor ging es bergab. Hier sind sich Analysten neuerdings uneins über die Perspektiven. Einer optimistischeren Stimme der Baader Bank stand die US-Bank Morgan Stanley gegenüber, die vor weiteren Abwärtsrisiken warnte. Für BASF DE000BASF111 im Dax DE0008469008 um 1,5 Prozent abwärts, und Lanxess DE0005470405 verloren im MDax DE0008467416 sogar mehr als fünf Prozent.

An der SDax-Spitze DE0009653386 gewannen die Anteilsscheine von Bilfinger DE0005909006 3,7 Prozent an Wert. Der Industriedienstleister übernimmt vom US-Konzern Fluor das Industriedienstleistungsgeschäft Stork vor allem in den Niederlanden und Belgien. Der Experte Gregor Kuglitsch von der Bank UBS lobte den Kaufpreis als attraktiv.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx EU0009658145 ging 0,41 Prozent tiefer bei 4221,02 Punkten über die Ziellinie. In Paris gab es für den Cac 40 FR0003500008 ein hauchdünnes Plus, und auch der Londoner FTSE 100 GB0001383545 schloss etwas höher. In New York jedoch gaben die wichtigsten Indizes nach.

Der Euro EU0009652759 fiel zeitweise unter die Marke von 1,07 US-Dollar, wurde zuletzt dann aber wieder etwas darüber zu 1,0708 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0710 (Mittwoch: 1,0745) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9337 Euro.

Im Rentenhandel stieg die Umlaufrendite von 2,63 Prozent am Vortag auf 2,65 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,20 Prozent auf 123,76 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 legte um 0,27 Prozent auf 130,87 Punkte zu./tih/stw

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---