Deutsche Märkte geschlossen

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Nachlassende Zinssorgen beschleunigen Erholung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Anhaltende Hoffnungen auf eine moderatere Geldpolitik der Notenbanken haben der Dax-Erholung DE0008469008 am Dienstag weiteren Schwung verliehen. Der deutsche Leitindex baute seine Gewinne im Tagesverlauf aus und schloss 3,78 Prozent höher bei 12 670,48 Punkten - damit legte er den dritten Handelstag in Folge zu. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen machte mit einem Kursanstieg um letztlich 3,65 Prozent auf 23 498,80 Punkte ebenfalls ordentlich weiter Boden gut.

"Die Stimmung an der Börse kann sich kaum schneller und deutlicher drehen", kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. "Die Hoffnung der Anleger auf eine sanfte Landung der Wirtschaft lebt wieder auf, und sie fußt darauf, dass die Zentralbanken in der ganzen Welt das Tempo ihrer geldpolitischen Straffung zumindest drosseln oder sie am Ende ganz beenden."

Vergangene Woche hatte der Dax bei 11 862 Punkten noch den tiefsten Stand seit November 2020 erreicht. Der September - ohnehin traditionell ein schlechter Börsenmonat - war mit einem Minus von über fünfeinhalb Prozent zudem der schwächste der vergangenen zwanzig Jahre für das Börsenbarometer. Und für den bisherigen Jahresverlauf steht beim Dax immer noch ein sattes Minus von 20 Prozent zu Buche, während der MDax sogar um ein Drittel seines Werts zurückgegangen ist.

Auf diesem überverkauftem Niveau hatten jüngst viele Börsianer auf eine nahende Stabilisierung hingewiesen. Vor allem die am Montag veröffentlichten, enttäuschenden Stimmungsdaten aus der US-Industrie hätten die Sorgen der Investoren gemildert, dass die US-Notenbank Fed in der Geldpolitik die Zügel noch weiter anziehe, hieß es bei den Experten der Credit Suisse. Dazu passt, dass die Notenbank in Australien am Dienstag ihren Leitzins weniger stark anhob als gedacht.

Auch in Europa beschleunigte sich die Kurserholung. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 verabschiedete sich über vier Prozent fester aus dem Handel. Die nationalen Indizes in Paris und London schlossen ebenfalls mit deutlichen Aufschlägen. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial und der technologielastige Nasdaq 100 verbuchten zum europäischen Handelsende ebenfalls weitere Kursgewinne von zweieinhalb beziehungsweise über drei Prozent.

Am deutschen Aktienmarkt präsentierten sich Technologie- und Chipwerte im Einklang mit den europaweiten Trends fest. Infineon DE0006231004 gewannen unter den Top-Werten im Dax sieben Prozent, für SAP DE0007164600 ging es um knapp viereinhalb Prozent nach oben. Die Hoffnung auf etwas weniger Druck seitens der Notenbanken trieb den zinssensiblen Sektor an.

Die Aktien der Sportartikelhersteller Adidas DE000A1EWWW0 und Puma DE0006969603 erholten sich um jeweils sechs Prozent von ihren jüngsten Verlusten im Zuge der enttäuschenden Quartalszahlen von Nike US6541061031. An der Dax-Spitze zogen Zalando DE000ZAL1111 um mehr als acht Prozent an. Die Aktien des Online-Modehändlers waren in der vergangenen Woche noch auf den tiefsten Stand seit 2014 gefallen und bleiben auf Jahressicht der größte Verlierer im Leitindex.

Der dreiprozentige Kursanstieg von RWE DE0007037129 reichte derweil nur für einen Platz im hinteren Dax-Mittelfeld. Der Energieversorger, dessen Anteilsscheine vortags von einer Milliarden-Übernahme in den USA profitiert hatten, will den Kohleausstieg jetzt um acht Jahre auf 2030 vorziehen. Zugleich sollen zwei Kraftwerksblöcke bis ins Frühjahr 2024 weiterlaufen, die nach derzeitiger Rechtslage eigentlich Ende des Jahres stillgelegt werden sollten. Außerdem nahm das Bankhaus Metzler die Aktie in seine "Top Ten"-Liste auf.

Im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 begeisterte der Leasingspezialist Grenke DE000A161N30 mit der angehobenen Zielmarke für das diesjährige Neugeschäft: Die Papiere eroberten mit einem Kursprung von knapp zwölf Prozent den ersten Platz.

Es gab allerdings auch Verlierer am deutschen Markt. So büßten Rheinmetall DE0007030009 am MDax-Ende viereinhalb Prozent ein. Börsianer führten dies auf Meldungen australischer Zeitungen zurück, wonach sich die Entscheidung zwischen dem Luchs-Spähpanzer und dem koreanischen Konkurrenten Redback im Rahmen des Rüstungsprogramms "Land 400 Phase 3" verzögert. Im Auftragsziel von Rheinmetall für 2022 sei wohl ein ordentlicher Posten aus Australien enthalten, hieß es am Markt. Dazu musste die Aktie ihren Platz in der Metzler-Empfehlungsliste räumen.

Bei den Medienwerten ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 und RTL Group LU0061462528 standen Kursverluste von anderthalb beziehungsweise knapp einem halben Prozent zu Buche. Während ProSiebenSat.1 die Anleger mit einem überraschenden Führungswechsel nicht begeistern konnte, enttäuschte beim Konkurrenten RTL wohl die Ankündigung, an der Beteiligung am französischen TV-Branchenkollegen M6 festzuhalten.

Der Euro EU0009652759 zog kräftig an und kostete zuletzt 0,9981 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor noch auf 0,9891 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,01 Prozent am Vortag auf 1,70 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 1,61 Prozent auf 130,02 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 gewann 0,64 Prozent auf 141,67 Punkte./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---