Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.091,75
    +137,27 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.998,54
    +31,86 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.409,60
    +36,90 (+1,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0660
    -0,0071 (-0,66%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.442,66
    +259,99 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,97
    +0,95 (+1,12%)
     
  • MDAX

    26.951,76
    +248,58 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.364,54
    +10,24 (+0,31%)
     
  • SDAX

    14.559,37
    +57,89 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.011,99
    +88,19 (+1,11%)
     
  • CAC 40

    8.081,42
    +57,68 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf Rekordjagd - Kurz über 18 000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat am Mittwoch seinen Rekordlauf fortgesetzt und es erstmals über die 18 000-Punkte-Hürde geschafft. Die dazu nötigen positiven Impulse hatte die anhaltende Rally an den US-Börsen geliefert.

Nachdem der deutsche Leitindex im frühen Geschäft bis auf 18 001,42 Punkte geklettert war, bröckelten die moderaten Gewinne ab. Der Dax schloss 0,02 Prozent im Minus bei 17 961,38 Punkten. Der Index der mittelgroßen Unternehmen, der MDax DE0008467416, gab um 0,21 Prozent auf 26 352,47 Zähler nach.

"Es scheint, als könne den Markt nichts mehr aufhalten, auch nicht eine in den USA wieder leicht anziehende Inflation, die eine erste Zinssenkung weiter nach hinten schieben könnte", schrieb Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege beim Handelshaus Robomarkets.

Der Freitag dürfte dem Experten zufolge nun wohl "zum interessantesten Handelstag dieser Woche" werden, da wieder großer Verfallstag an den Terminbörsen sein wird. Dann laufen Optionen und Futures auf Aktien und Aktienindizes aus, was laut Molnar "gerade oberhalb der 18 000 Punkte noch einmal für viel Bewegung sorgen könnte". Schon oft in der Vergangenheit seien diese Termine auch entscheidende Wendepunkte für den Markt gewesen.

WERBUNG

Die Berichtssaison hierzulande setzte nochmals Akzente, denn weitere deutsche Unternehmen hatten Geschäftszahlen vorgelegt. So sprangen Zalando DE000ZAL1111 mit einem Plus von fast 19 Prozent an die Dax-Spitze und machten damit ihre Verluste seit dem Jahresbeginn mehr als wett. Der Modehändler hatte trotz eines Umsatzrückgangs mit seinem operativen Jahresgewinn die Erwartungen übertroffen. Obendrein kam es gut an, dass Zalando mittelfristig neue Chancen für Wachstum sieht.

Ebenfalls deutliche Kursgewinne verbuchten die Eon-Aktien DE000ENAG999 mit plus sechs Prozent. Der Energieversorger hatte nicht nur mit seinen Ergebniszielen für dieses Jahr überzeugt, sondern auch mit einer starken Botschaft für die Jahre bis 2028. Das zog auch die RWE-Aktien DE0007037129 mit nach oben, die um knapp ein Prozent zulegten.

Die Anteilsscheine von Adidas DE000A1EWWW0 erholten sich von ihren zunächst deutlichen Verlusten und gewannen am Ende fast vier Prozent. Der Sportartikelhersteller hatte zwar mit seinem Ausblick enttäuscht. Der Tenor zum laufenden ersten Quartal wurde allerdings als "deutlich positiver" eingeschätzt, so etwa von der kanadischen Bank RBC.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen DE0007664039 sackten unterdessen an das Dax-Ende und verloren fast sechs Prozent. Wie Finanzchef Arno Antlitz während der Telefonkonferenz sagte, wird der Konzern noch bis 2026 teilweise Kompromisse in China machen und rechnet dort mit weiteren Marktanteilsverlusten bei Elektroautos.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann 0,35 Prozent auf 5000,55 Zähler. Damit stieg der Leitindex der Eurozone erstmals seit dem Platzen der Dotcom-Blase Anfang des Jahrtausends wieder über 5000 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 setzte seine Rekordjagd fort und gewann letztlich 0,6 Prozent. Für den britischen Leitindex FTSE 100 GB0001383545 ging es um 0,3 Prozent bergauf. In den USA stieg der Dow Jones Industrial US2605661048 zum europäischen Börsenschluss um 0,4 Prozent.

Der Euro EU0009652759 stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0939 (Dienstag: 1,0916) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9141 (0,9160) Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,34 Prozent am Vortag auf 2,37 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,14 Prozent auf 125,38 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor 0,30 Prozent auf 132,73 Zähler./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---