Werbung
Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    18.051,25
    +49,23 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.869,33
    +30,19 (+0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    38.544,16
    -45,00 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.339,10
    -10,00 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.255,52
    -886,86 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,35
    -13,81 (-1,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,36
    +0,91 (+1,16%)
     
  • MDAX

    25.517,76
    -201,67 (-0,78%)
     
  • TecDAX

    3.327,61
    -25,65 (-0,76%)
     
  • SDAX

    14.471,22
    +104,16 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.134,51
    -12,35 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    7.553,85
    +50,58 (+0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.671,49
    -17,40 (-0,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit Rekordhoch vor dem Wochenende

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutsche Aktienindex Dax DE0008469008 hat am Freitag eine zunächst zäh angelaufene Börsenwoche mit einem Rekordhoch gekrönt. Mit knapp 16 332 Punkten überflügelte der Leitindex die alte Bestmarke vom November 2021 klar. Die Anleger zeigten sich wie tags zuvor in der Hoffnung auf eine baldige Lösung im US-Schuldenstreit risikofreudig.

Kurz vor dem Handelsschluss an den hiesigen Börsen kam allerdings die Nachricht, dass die Republikaner die Verhandlungen mit den Demokraten verlassen hätten. Der Dax dämmte somit seine Gewinne in den letzten Minuten noch auf 0,69 Prozent ein und verabschiedete sich bei 16 275,38 Punkten. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen büßte sein Kursplus nahezu komplett ein und schloss um 0,08 Prozent höher bei 27 639,03 Zählern.

Mit dem Rückzug der Republikaner seien die Gespräche blockiert, hieß es am Abend aus den Vereinigten Staaten weiter. Zuvor hatte das Weiße Haus noch über "stetige Fortschritte" berichtet. US-Präsident Joe Biden war demnach zuversichtlich, dass ein Zahlungsausfall der US-Regierung vermieden werden kann, hieß es.

Die vage Aussicht auf eine Einigung in den USA hatte schon am Vortag die Kurse am hiesigen Aktienmarkt befeuert. Der deutsche Leitindex hatte erstmals seit Anfang 2022 über der Marke von 16 000 Punkten geschlossen, nachdem das Börsenbarometer zuvor über Wochen kaum vom Fleck gekommen war. Für die vergangenen fünf Handelstage steht damit ein Plus von gut zwei Prozent im Dax zu Buche.

WERBUNG

Auf fast 40 Prozent Zuwachs kommt das Börsenbarometer seit dem Zwischentief im vergangenen September bei weniger als 12 000 Zählern. Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und der Zinswende war der deutsche Leitindex im vergangenen Jahr bis zum Herbst deutlich abgestürzt, bevor eine rasante Erholung startete.

Trotz des aktuell historischen Kursniveaus bleiben Experten jedoch skeptisch und mahnen vor einer für die Börsen tendenziell belastenden Gemengelage aus anhaltend hoher Inflation, weiter steigenden Zinsen und einer möglichen Konjunktureintrübung. Der jüngste Rekord sei daher "der unbeliebteste aller Zeiten" und gebaut auf einer "Mauer aus Angst", schrieb Analyst Daniel Saurenz von Feingold Research. "Denn viele Anleger, vor allem Profis, haben die Rally verpasst und müssen verzweifelt hinterher kaufen". Das sei jedoch angesichts des enormen konjunkturellen Gegenwinds "absurd".

Bei den Einzelwerten gingen Adidas DE000A1EWWW0-Aktien mit minus 3,3 Prozent als größter Dax-Verlierer als dem Handel, die Papiere gerieten in den Sog einer gesenkten Jahresprognose durch die US-Sportschuhkette Foot Locker US3448491049.

Daneben sorgten vor allem Analystenkommentare für Bewegung. So gaben die Aktien der Commerzbank DE000CBK1001 um knapp 1,4 Prozent nach. Die Bank of America US0605051046 hatte die Papiere wenige Tage nach der jüngsten Quartalsbilanz auf "Underperform" abgestuft. Die Experten der US-Bank sehen keinen Spielraum mehr für einen weiteren Kursanstieg.

Unter den kleineren Titeln profitierten 1&1 DE0005545503 mit einem Aufschlag von fast viereinhalb Prozent von einer neuen Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9 verloren dagegen gut ein Prozent, hier hatte die Deutsche Bank DE0005140008 das Kaufvotum gestrichen.

Pläne für einen Aktienrückkauf gaben kurzfristig den Papieren des Wind- und Solarparkbetreibers Energiekontor DE0005313506 zusätzlichen Schub. Der Kurs kam zwar schnell wieder zurück, letztlich blieb aber ein Plus von 1,2 Prozent.

Auch Europas Börsen verzeichneten Gewinne, der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 hatte im Verlauf den höchsten Stand seit November 2021 erreicht und schloss 0,64 Prozent höher bei 4395,30 Zähler. Auch die Handelsplätze in Paris und London legten zu. In den USA gab der Dow Jones Industrial US2605661048 nach zuletzt moderat nach.

Im Devisenhandel stabilisierte sich der Euro EU0009652759 nach den jüngsten Verlusten. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,0817 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0808 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,34 Prozent am Vortag auf 2,47 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,18 Prozent auf 125,62 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 rückte um 0,28 Prozent auf 134,24 Punkte vor./tav/ngu

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---