Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 8 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.089,52
    +701,45 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,78
    -24,09 (-1,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax im Minus - Rekord knapp verpasst

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am Donnerstag hat es im Dax DE0008469008 nicht für ein Rekordhoch gereicht. Zum Auftakt war er zwar noch dicht an die Bestmarke von 18 893 Punkten herangerückt, danach verließ die Anleger aber der Mut. "Mit Blick auf die außerordentliche Stärke der vergangenen Wochen ist es mehr als gesund, auch mal einen Tag ohne Allzeithoch verstreichen zu lassen", sagte der CMC-Markets-Experte Konstantin Oldenburger. Im Mai hatte der Dax in der Spitze mehr als fünf Prozent gewonnen.

Belastet von deutlichen Kursverlusten unter anderem beim Schwergewicht Siemens DE0007236101 verlor der Dax am Ende 0,69 Prozent auf 18 738,81 Punkte. Im Gegensatz dazu legte der MDax DE0008467416, der auf dem höchsten Kursniveau seit September 2023 steht, um 0,21 Prozent auf 27 508,47 Punkte zu. Damit setzte er seine Aufholjagd fort, denn seit Jahresanfang hinkt der Index der mittelgroßen Werte dem Dax immer noch deutlich hinterher.

Angetrieben von den neuerlichen Hoffnungen auf eine Zinswende sieht der Börsenbriefautor Hans Bernecker derzeit Kursmarken, die wichtig seien für "neues Momentum": Er erwähnte die 40 000 Punkte beim Dow Jones Industrial US2605661048 und die 19 000er Marke im Dax. Am Donnerstag konnte nur der US-Leitindex die Marke erstmals einholen. In New York reichten dafür moderate Gewinne.

Der Dax wurde von hohen Kursverlusten bei den Siemens-Aktien DE0007236101 gebremst, die nach dem Quartalsbericht um 6,8 Prozent absackten. Anleger nahmen offenbar durchwachsene Resultate zum Anlass, um bei den zuletzt rekordhohen Aktien Gewinne mitzunehmen. Ein Händler wertete den Bericht als "alles andere als perfekt" und damit wohl auch nicht ausreichend, um den guten Lauf aufrechtzuerhalten.

WERBUNG

Mit der Deutschen Telekom DE0005557508 legte ein weiterer Dax-Konzern Quartalszahlen vor, die nicht so richtig überzeugen konnten. Über die Ziellinie gingen die T-Aktien ein Prozent tiefer. Laut Analyst Karsten Oblinger von der DZ Bank wurden die diesjährigen Ziele "nur" bestätigt. Seiner Einschätzung nach kann aber im Jahresverlauf noch mit einer leichten Anhebung des Ausblicks gerechnet werden.

Während mit BMW DE0005190003, Daimler Truck DE000DTR0CK8, SAP DE0007164600 und Symrise DE000SYM9999 zahlreiche Dax-Werte mit Dividendenabschlag gehandelt wurden, waren die Aktien des Biotech-Zulieferers Sartorius DE0007165631 noch ein besonders großer Verlierer. Sie rutschten nach ihrer jüngsten Stabilisierung wieder um 5,2 Prozent in Richtung Jahrestief ab.

Im Nebenwertebereich gerieten Freenet DE000A0Z2ZZ5 nach Zahlen mit 3,8 Prozent unter Druck. Investitionen in die Markenbekanntheit des TV-Streamingangebots waipu.tv bremsten den Mobilfunk- und TV-Anbieter im ersten Quartal aus. Freenet will damit Chancen nutzen, weil das sogenannte Nebenkostenprivileg für den Kabelanschluss weggefallen ist.

Ströer DE0007493991 fielen dagegen auf mit einem Kursplus von fast fünf Prozent positiv auf. Die Investmentbank Oddo BHF stufte die Anteile des Werbekonzerns auf "Outperform" hoch und erhöhte dabei deutlich ihr Kursziel auf 100 Euro. Ein besseres Oddo-Votum gab es mit "Neutral" außerdem für Ceconomy DE0007257503 aus dem SDax DE0009653386, die dort ihren guten Lauf mit einem Plus von 3,7 Prozent fortsetzten und mit dem höchsten Stand seit neun Monaten auffielen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab am Donnerstag um 0,56 Prozent auf 5072,45 Punkte nach. In Paris gab der Cac 40 FR0003500008 in ähnlichem Ausmaß nach, während der Londoner FTSE 100 GB0001383545 nur knapp im Minus aus dem Handel ging. In New York stellte neben dem Dow Jones Industrial auch der Nasdaq 100 US6311011026 Index einen Rekord auf.

Der Euro EU0009652759 büßte einen kleinen Teil seiner deutlichen Gewinne, die ihn über Nacht nahe an die Marke von 1,09 US-Dollar getrieben hatten, ein. Zuletzt wurden 1,0872 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0866 Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9203 Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,54 Prozent am Vortag auf 2,49 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,28 Prozent auf 124,82 Punkten. Der Bund-Future DE0009652644 sank um 0,27 Prozent auf 131,42 Zähler./tih/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---