Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.359,91
    -611,29 (-3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nur moderat im Plus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> ist am Dienstag den dritten Handelstag in Folge auf Stabilisierungskurs geblieben. Während die US-Börsen nach einem Feiertag stark zurückkehrten und damit den positiven Wochenstart anderer Börsen aufholten, fiel das Plus in Frankfurt nur noch moderat aus.

Der deutsche Leitindex ging 0,20 Prozent höher mit 13 292,40 Punkten aus dem Handel und der MDax <DE0008467416> gewann 0,11 Prozent auf 27 512,54 Zähler. Zeitgleich bewegte sich der Dow Jones Industrial <US2605661048> mit 1,8 Prozent im Plus und die New Yorker Technologiewerte zeigten sich sogar noch stärker.

"Die Anleger trauen der Rally an der Wall Street nicht", sagte der Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Er verwies dabei auf die schmerzhafte Erfahrung, dass in den vergangenen Wochen starke US-Handelsauftakte anschließend Kursverluste zur Folge gehabt hätten. Der Experte bewertete die New Yorker Kursrally als "Short-Squeeze", also getrieben von Eindeckungen der zuletzt sehr einseitig nach unten orientierten Anleger.

Auch Craig Erlam vom Broker Oanda befürchtet, dass zuletzt turbulente Wochen am Aktienmarkt noch nicht vorüber sind. "Der Rest des Sommers wird wahrscheinlich noch mehr davon mit sich bringen", fürchtet der Experte. "Alle sind auf der Suche nach der Talsohle, aber die Aussichten sind mit einer großen Unsicherheit behaftet", betonte er. Fundamental ermutigende Anzeichen gebe es bislang nicht.

Hauptthemen an den Märkten bleiben die immens hohe Inflation und das Gegensteuern der globalen Notenbanken mit Zinserhöhungen. In der Vorwoche hatte der Dax die Marke von 13 000 Punkten nur knapp halten können und seit seinem Hoch bei rund 14 700 Punkten acht Handelstage zuvor mehr als zehn Prozent verloren. Dem gegenüber steht nun ein Plus von 2,2 Prozent binnen drei freundlicher Handelstage.

Eine Stütze für den Dax waren am Dienstag die in dem erholten internationalen Börsenumfeld freundlichen Automobilwerte, wie Kursgewinne zwischen 1,2 und 1,9 Prozent bei BMW <DE0005190003>, Mercedes-Benz <DE0007100000>, Volkswagen <DE0007664039> und der VW <DE0007664039>-Holding Porsche zeigten. Auf der anderen Indexseite gerieten dagegen einzelne Unternehmen mit negativen Nachrichten in den Blick.

Die Aktien von Bayer <DE000BAY0017> fielen um 2,1 Prozent. Hier machte sich Enttäuschung breit, weil das oberste US-Gericht in dem langwierigen Streit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter einen Antrag des Dax <DE0008469008>-Konzerns zur Verhandlung eines Falls abgelehnte. Wirklich überraschend kam die Ablehnung aber nicht, daher ließ die erste heftige Reaktion im Verlauf wieder nach. Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan glaubt auch an einen nur kurzzeitigen Dämpfer.

Noch düsterer ging es bei Fresenius Medical Care (FMC) <DE0005785802> zu, und dies ebenfalls wegen einer Entscheidung des obersten US-Gerichts, die allerdings gegen den US-Konkurrenten Davita fiel. Sie weckt Sorgen über die Höhe der Erlöse mit Dialysediensten für bestimmte Patienten. Im Dax brachen die Papiere von FMC um neun Prozent ein. Dies belastete auch die Titel des Mutterkonzerns Fresenius <DE0005785604> mit fast fünf Prozent.

Unter den deutschen Nebenwerten sackten die Aktien von Nordex <DE000A0D6554> um mehr als sieben Prozent ab. Trübe Eckdaten zum ersten Quartal mit einem vermeldeten Rutsch in die operative Verlustzone verunsicherten die Anleger in einem allgemein schwachen Umfeld für Energiewerte besonders stark. Die jüngst aus dem SDax abgestiegenen Papiere hatten in der Spitze sogar 13 Prozent verloren.

Gesprächsstoff lieferte außerdem noch der Online-Broker Flatexdegiro <DE000FTG1111>, der angesichts der jüngsten Geschäftsentwicklung mit einem Rückgang der Kunden-Aktivität in diesem Jahr rechnet. Die Aktie relativierte streckenweise deutliche Verluste aber noch auf ein Minus von 1,5 Prozent. Analyst Charles Mayne kappte zwar sein Kursziel deutlich von 32 auf 20 Euro, sieht damit aber weiterhin Verdopplungspotenzial.

Der Euro <EU0009652759> legte in einem insgesamt freundlichen Umfeld etwas zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0549 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0550 (Montag: 1,0517) Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite am Dienstag von 1,55 Prozent am Vortag auf 1,64 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,41 Prozent auf 131,09 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,03 Prozent auf 143,33 Punkte zu./tih/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.