Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.099,13
    +725,06 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,33
    -24,54 (-1,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Bayer-Kurseinbruch drückt Dax ins Minus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurseinbruch der Bayer-Aktie hat den Dax DE0008469008 zum Wochenauftakt in die Verlustzone gedrückt. Obwohl der überwiegende Teil der 40 Dax-Werte zulegte, beendete der deutsche Leitindex den Handel am Montag 0,11 Prozent tiefer auf 15 901,33 Punkte. In der vergangenen Woche noch hatte er vom zurückgekehrten Zinsoptimismus profitiert und um rund 4,5 Prozent zugelegt.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen stieg am Montag um 0,42 Prozent auf 26 394,86 Zähler und auch europaweit und in den USA wurden überwiegend moderate Gewinne verbucht.

"Bis auf die Hiobsbotschaften von Bayer DE000BAY0017 war die Nachrichtenlage ruhig", fasste Marktexperte Andreas Lipkow den Handelstag hierzulande zusammen. Doch auch die Charttechnik macht dem Dax wieder zunehmend zu schaffen. Der Leitindex befindet sich knapp unterhalb der 16 000-Punkte-Marke laut Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar in einer massiven Widerstandszone. Wohl schon bald dürfte sich daher entscheiden, ob die Kraft für einen Ausbruch nach oben ausreicht. Sollte dies gelingen, "stünden neuen Rekorden noch im Jahr 2023 nicht mehr viele Hindernisse im Weg", schrieb der Experte von RoboMarkets.

An diesem Montag allerdings stand einem Sprung des Dax über die psychologisch wichtige Hürde vor allem die Bayer-Aktie entgegen. Zeitweise sackte das Papier um etwas mehr als 20 Prozent ab auf den tiefsten Stand sei 17 Jahren. Mit einem Minus von 18 Prozent ging es aus dem Tag, denn Hiobsbotschaften aus gleich zwei Sparten machen dem Agarchemie- und Pharmakonzern zu schaffen. Neben einem Tiefschlag im Glyphosat-Streit in den USA schockierte besonders der Abbruch der klinischen Studie mit dem Medikamenten-Hoffnungsträger Asundexian. Beide Ereignisse seien ein finanzieller Rückschlag für Bayer und bedeuteten auch einen weiteren Vertrauensverlust, urteilte DZ-Bank-Analyst Peter Spengler.

WERBUNG

"Der Konzern befindet sich damit in einer äußerst misslichen Lage", fasste Jürgen Molnar zusammen. "Einerseits brechen potenzielle Einnahmequellen weg, andererseits gibt es neue potenzielle Kosten." Deshalb rechnet er damit, dass diese Kombination den Aktienkurs auch in den kommenden Wochen noch belasten dürfte.

Die Anteilsscheine von Aurubis DE0006766504 hielten im MDax mit minus 3,6 Prozent die rote Laterne. Die Investmentbank Oddo BHF sieht für die Aktie des Kupferproduzenten keine Kurstreiber mehr und senkte daher ihr Anlageurteil von "Outperform" auf "Neutral". Das laufende Geschäftsjahr werde wohl durchwachsen ausfallen, erwartet Analystin Emna Ben Bdira.

Dagegen erreichten die Papiere von SAF-Holland DE000SAFH001 nach einer Kaufempfehlung der Bank Warburg mit plus 5,8 Prozent auf 13,95 Euro ein neues Hoch seit Sommer 2021. Analyst Fabio Hölscher signalisiert mit seinem auf 20 Euro angehobenen Kursziel noch erhebliches Aufwärtspotenzial für die Aktie des LKW-Zulieferers. Dabei zählt sie 2023 mit einem Plus von knapp 58 Prozent bereits zu den am besten gelaufenen Nebenwerten.

Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann moderate 0,04 Prozent auf 4342,41 Zähler und auch die Länderbörsen in Paris und London schlossen nahe an ihren Schlussständen vom Freitag. In den USA stieg der Dow Jones Industrial US2605661048 zuletzt um 0,3 Prozent. Der Nasdaq 100 US6311011026 legte etwas deutlicher zu und erreichte den höchsten Stand seit bald zwei Jahren.

Der Euro EU0009652759 stieg am Montag im Vergleich zum US-Dollar auf den höchsten Stand seit Mitte August. Am frühen Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,0943 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0928 (Freitag: 1,0872) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9150 (0,9198) Euro. Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite von 2,54 Prozent am Freitag auf 2,61 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,20 Prozent auf 124,31 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 sank zuletzt um 0,24 Prozent auf 130,70 Zähler./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---