Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.586,62
    +215,28 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,44
    -17,66 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Stimmung bleibt fragil

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach der Erholung im Verlauf des Vortages bleibt die Stimmung am deutschen Aktienmarkt am Dienstag angespannt. Nach durchwachsen ausgefallenen Stimmungsdaten aus Deutschland aus dem Servicesektor und der Industrie kam der Dax DE0008469008 nach seinem positiven Auftakt wieder etwas unter Druck. Zuletzt notierte er 0,08 Prozent schwächer auf 14 788,60 Punkten. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen gewann hingegen 0,61 Prozent auf 24 226,87 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ging es um 0,1 Prozent nach unten.

Im Fokus bleibt auch die Lage in Nahost. Eine Eskalation des Krieges zwischen Israel und der islamistischen Hamas ist weiterhin nicht ausgeschlossen. Zudem behalten die Anleger die Renditen am US-Anleihemarkt genau im Blick. Am Montag war die Rendite für richtungweisende zehnjährige US-Staatspapiere zeitweise auf mehr als fünf Prozent gestiegen, was die Aktienmärkte deutlich belastet hatte. Erst eine Entspannung bei der Rendite am Nachmittag hatte auch dem Dax, der zwischenzeitlich bis auf 14 630 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit März gesunken war, wieder Rückenwind beschert.

Charttechnisch müsse im Dax nun ein ernstes Augenmerk auf die Unterstützung bei 14 600 Punkten gelegt werden, schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Darunter bestehe ein Abwärtsrisiko von weiteren 1000 Punkten. "Im anderen Fall könnte das Niveau der Ausgangspunkt zumindest für eine kleine Erholungsrally sein. Weitere Kuranstiege sind allerdings mit dem Wohl oder Wehe der Nachrichten aus dem Nahen Osten verknüpft."

In der laufenden Berichtssaison sendete der Bausoftwareanbieter Nemetschek DE0006452907 positive Signale. Er rechnet nach einem guten dritten Quartal mit einem höheren Jahresumsatz als bisher. Ein Börsianer sprach von einer positiven Überraschung, die Aktien sollten ihren jüngsten Erholungstrend fortsetzen. So legten sie denn auch um 6,3 Prozent zu.

WERBUNG

Optimismus versprüht auch Talanx DE000TLX1005. Der Versicherungskonzern (HDI) rechnet nach unerwartet guten Geschäften mit mehr Gewinn im laufenden Jahr. Die Papiere kamen um 2,6 Prozent voran.

Die Titel des Sportartikelherstellers Puma SE DE0006969603 gewannen nach Quartalszahlen und nochmaliger Bestätigung der Jahresziele 3,5 Prozent. Der Ausblick beruhige, sagte ein Analyst. Im Dax half das auch den Anteilen von Adidas DE000A1EWWW0 mit plus 1,3 Prozent.

Die Aktien des Anlagenbauers Dürr DE0005565204 setzten ihre Talfahrt mit minus 1,6 Prozent fort nach einer weiteren Abstufung, nun strich die HSBC die Kaufempfehlung.