Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.616,51
    -491,95 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.399,58
    -18,30 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Kaum Bewegung vor Inflationsdaten aus USA

FRANKFURT (dpa-AFX) -Stagnation hat am letzten Handelstag der Woche das Bild am deutschen Aktienmarkt geprägt. Der Leitindex Dax DE0008469008 lag am Freitag im frühen Handel mit 18 480 Punkte moderat im Minus. Am Vortag hatte der Dax zunächst den tiefsten Stand seit mehr als drei Wochen ausgelotet, die Verluste anschließend aber wieder wettgemacht.

Am Nachmittag könnten Inflationsdaten aus den USA neue Hinweise auf die US-Geldpolitik geben und auch die Kurse bewegen. Einige zweifeln inzwischen an den schon sicher geglaubten Zinssenkungen in der Eurozone und den USA. An diesem Donnerstag steht die Entscheidung der Europäischen Zentralbank an. Experten rechnen mit einer ersten Leitzinssenkung nach einer längeren Zeit mit straffer Geldpolitik im Kampf gegen die hohe Inflation.

Trotz des jüngsten Rückschlags von seinem Rekordhoch bei 18 892 Punkten hat sich die alte Börsenregel "Sell in may and go away" nicht bewährt. Mit einem Plus von rund 3 Prozent war der Mai ein guter Monat. Zwischenzeitlich hatte der Dax über fünf Prozent zugelegt, bevor sich die Zinssorgen der Anleger wieder stärker bemerkbar machten.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte sank am Freitag um 0,4 Prozent auf 26 687 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex für die Eurozone trat auf der Stelle.

WERBUNG

Im Dax waren die Aktien der Deutschen Bank DE0005140008 der größte Verlierer mit minus 2,3 Prozent. Allerdings waren sie seit Jahresbeginn um fast 25 Prozent gestiegen. Siemens Energy DE000ENER6Y0 knüpften hingegen wieder an die Kursstärke der vergangenen Wochen an mit plus 1,3 Prozent.

Unter den Nebenwerten verloren Carl Zeiss Meditec DE0005313704 1,7 Prozent. Die Bank JPMorgan ist kurzfristig besonders skeptisch für die Papiere des Technologieunternehmens und setzte sie in einer Branchenstudie auf die "Negative Catalyst Watch".

Aktien von Synlab DE000A2TSL71 zogen um 4,7 Prozent an. Der Investor und Mehrheitsaktionär Cinven hat den übrigen Anteilseignern ein Kaufangebot unterbreitet und will den Labordienstleister von der Börse nehmen.