Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.387,29
    +166,02 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kraftlos - Trübe Vorgaben aus Asien

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach seiner bereits starken Jahresendrally fehlt es dem Dax DE0008469008 am Dienstag an frischem Schwung. Schwache Börsen in Asien bringen etwas Gegenwind. Im frühen Handel trat der deutsche Leitindex zuletzt mit minus 0,02 Prozent auf 16 401,56 Punkte fast auf der Stelle. Das Rekordhoch bei rund 16 529 Punkten bleibt dabei in Sichtweite.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen sank um 0,19 Prozent auf 26 319,31 Zähler. Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 EU0009658145 notierte kaum verändert.

Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets sprach von zwei Welten: Während der Dax sich in Nähe des Rekordhochs befinde, gehe es für chinesische Aktien und den Ölpreis derzeit nur nach unten. "In diesem Spannungsfeld befinden sich Anleger, die über Gewinnmitnahmen nachdenken und jene, die noch einsteigen wollen, aber mit ansehen müssen, dass die Kurse nicht nennenswert zurückkommen." Insgesamt sei es schwieriger geworden, noch überzeugende neue Gründe für weitere Käufe auf diesem hohen Kursniveau zu finden.

Carl Zeiss Meditec DE0005313704 verloren rund viereinhalb Prozent. Die US-Bank JPMorgan nahm die Bewertung für die Papiere des Medizintechnikkonzerns mit "Underweight" auf.

Der Chemikalienhändler Brenntag DE000A1DAHH0 will die Entflechtung seiner beiden Geschäftsbereiche vorantreiben. Die Sparten Essentials und Specialties sollen zu zwei eigenständigen Divisionen mit voller Geschäftsautonomie aufgebaut werden. Brenntag setzte sich zudem neue Finanzziele bis 2027. Die bis Ende November stark gelaufenen Anteile gaben um ein gutes halbes Prozent nach und konsolidierten damit weiter.

Im europaweit gefragten Immobiliensektor gewannen Vonovia DE000A1ML7J1 gut ein Prozent. Der Konzern will weitere Objekte verkaufen und legt den Fokus dabei auch auf Gewerbeobjekte.

Morphosys DE0006632003 legten um sieben Prozent zu. Für die US-Bank JPMorgan zählen die Papiere des Wirkstoffforschers zu den Favoriten unter den kleineren Werten im Jahr 2024.