Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    17.068,64
    +0,21 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.760,97
    +0,69 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.037,20
    -2,60 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0796
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.842,30
    -153,73 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,45
    -0,59 (-0,77%)
     
  • MDAX

    25.678,00
    -80,31 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.348,29
    -12,59 (-0,37%)
     
  • SDAX

    13.717,28
    -2,89 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.670,87
    -48,34 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.796,72
    +1,50 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax scheut Rekordhoch vor EZB-Entscheid

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mit einem Rekordhoch für den tags zuvor starken Dax DE0008469008 wird es auch am Donnerstag zumindest erst einmal nichts. Am Tag der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) warten die Anleger ab oder nehmen vereinzelt Gewinne mit. Der Dax sank nach einer halben Handelsstunde um 0,28 Prozent auf 16 842,90 Punkte. Seine Bestmarke von gut 17 000 Punkten bleibt damit in Sichtweite.

Für den MDax DE0008467416 ging es um 0,46 Prozent auf 26 021,13 Punkte bergab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab um 0,13 Prozent nach.

Nach dem Ifo-Geschäftsklimaindex am Vormittag wird die Leitzinsentscheidung der EZB am frühen Nachmittag zum Höhepunkt. An der geldpolitischen Ausrichtung dürfte sich nichts verändern. Die meisten Bankvolkswirte rechnen mit stabilen Leitzinsen. Es wäre das dritte Mal in Folge, dass die EZB an ihrer Ausrichtung festhält. Im Fokus stehen daher vor allem Aussagen zum Ausblick.

"Die Zinssenkungserwartungen sind beiderseits des Atlantiks ausgeprägt und somit besteht latent das Risiko einer Enttäuschung, sollten klare Bekenntnisse der EZB und der Fed für einen umfänglichen Zinssenkungszyklus ausbleiben", warnten am Morgen die Experten der Landesbank Helaba. "Die Botschaft der EZB seit der Ratssitzung im Dezember lautet: Keine Reduzierung im ersten Quartal, Tür offen im zweiten Quartal", heißt es in einem geldpolitischen Ausblick der Deutschen Bank.

Treiber des Kursanstiegs am Mittwoch war der Technologiesektor mit starken Quartalszahlen etwa vom Softwarehersteller SAP DE0007164600 gewesen, bei dem es am Donnerstag Gewinnmitnahmen gab. Der SAP-Kurs sank um 1,5 Prozent. Aus den USA kamen über Nacht aus dem Tech-Bereich gemischte Impulse: Einer positiven Überraschung des IT-Konzerns IBM US4592001014 steht ein enttäuschendes Abschneiden des Elektroautobauers Tesla US88160R1014 gegenüber.

Schwache Tesla-Zahlen und maue Aussagen des Elektroautobauers zum laufenden Jahren strahlte auch etwas auf deutsche Autobauer aus. Für die Papiere von Mercedes DE0007100000-Benz DE0007100000, Volkswagen DE0007664039, BMW DE0005190003 und dem Sportwagenbauer Porsche AG DE000PAG9113 ging es im frühen Handel um bis 1,2 Prozent bergab. Tesla verfehlte mit seinen Zahlen die Markterwartungen und stellte in Aussicht, dass die Auslieferungen wahrscheinlich langsamer als im vergangenen Jahr wachsen werden.

Wegen Branchenresultaten stand auch Infineon DE0006231004 im Fokus, der Kurs holte hier aber die Anfangs klaren Verluste auf. Zuletzt wurden die Papiere knapp mit 0,1 Prozent im Plus gehandelt. Der Umsatzausblick des Konkurrenten STMicroelectronics NL0000226223 für das laufende Quartal enttäuschte die Markterwartungen. Anleger werten dies als Zeichen, dass die schwache Nachfrage nach Chips für industrielle Anwendungen anhält. Für Analyst Francois-Xavier Bouvignies von der Schweizer Bank UBS kommt der trübe Ausblick aber nicht gänzlich überraschend.

Positive Vorgaben gab es dagegen für Symrise DE000SYM9999. Die Aktien legten 1,6 Prozent zu, nachdem der Schweizer Wettbewerber Givaudan CH0010645932 mit seinem Jahresergebnis die Erwartungen leicht übertroffen hatte. Sie waren damit der zweitgrößte Gewinner im Dax nach Zalando DE000ZAL1111. Die Titel des Online-Händlers setzten ihre Erholung mit einem Anstieg um fast drei Prozent fort.

Bei den Puma DE0006969603-Aktien, die am Vortag wegen eines enttäuschenden Zwischenberichts um zehn Prozent eingebrochen waren, ging es um 1,3 Prozent bergab auf ein erneutes Tief seit 2018. Die Analysten von Jefferies, Oddo BHF und der Societe Generale reagierten jeweils mit Abstufungen. Dem entgegen tritt nur die Privatbank Hauck & Aufhäuser mit einer Kaufempfehlung.