Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    18.141,73
    -245,73 (-1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.778,22
    -83,65 (-1,72%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.377,00
    -38,70 (-1,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.010,13
    -2.310,88 (-3,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,81
    -33,37 (-2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    76,19
    -1,40 (-1,80%)
     
  • MDAX

    24.737,37
    -322,05 (-1,29%)
     
  • TecDAX

    3.277,53
    -40,27 (-1,21%)
     
  • SDAX

    13.895,99
    -267,37 (-1,89%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.092,84
    -60,85 (-0,75%)
     
  • CAC 40

    7.359,09
    -154,64 (-2,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt vor US-Jobbericht leicht zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die 16 000 Punkte bleiben für den Dax DE0008469008 eine hohe Hürde. Vor der Vorlage frischer US-Arbeitsmarktzahlen fehlte am Freitag zunächst der Schwung für einen erneuten Test der Marke. Schon am Vortag hatte sich der Leitindex nicht über der runden Marke gehalten. Gebremst wurde er von Kursverlusten bei Autobauern, allen voran VW DE0007664039 nach einer Verkaufsempfehlung der UBS.

Nach schwächerem Start schaffte es der Dax gegen Ende der ersten Handelsstunde aber mit 0,18 Prozent ins Plus auf 15 976,45 Punkte. Etwas Rückenwind kam aus Asien, wo Konjunkturdaten aus China die wichtigsten Aktienmärkte ein wenig stützten. Für den Dax zeichnet sich eine positive Wochenbilanz ab: Bislang hat er 2,2 Prozent an Wert gewonnen.

Für den MDax DE0008467416 ging es am Freitag zwar noch um 0,05 Prozent bergab auf 27 805,74 Zähler. Das Eurozonen-Barometer EuroStoxx EU0009658145 schaffte es jedoch klar mit 0,4 Prozent ins Plus.

Im Blick steht am Nachmittag der offizielle Arbeitsmarktbericht der US-Regierung. Thomas Altmann, Portfolio-Manager beim Vermögensverwalter QC Partners, sieht in ihm "so etwas wie die letzte Hürde auf dem Weg zur Zinspause" der US-Notenbank Fed. An den Börsen rechne man mit einer Abkühlung am Arbeitsmarkt. "Und diese Abkühlung ist genau das, was die Fed als Ergebnis ihrer strafferen Geldpolitik sehen möchte."

WERBUNG

Negative Schlagzeilen machte die Aurubis DE0006766504-Aktie mit einem Kurseinbruch um mehr als 14 Prozent. Der Kupferkonzern streicht seine Jahresprognose, weil er davon ausgeht, erneut Opfer von Metalldiebstahl geworden zu sein. Das Ausmaß des Schadens könne noch nicht sicher festgestellt werden, hieß es. Auch Salzgitter DE0006202005, die rund 30 Prozent an Aurubis halten, setzte die Prognose aus. Hier büßte die Aktie mehr als fünf Prozent ein.

Aus dem Autosektor rutschten die Volkswagen DE0007664039-Aktien um 3,3 Prozent ab nach einem negativen Analystenkommentar. Die Schweizer Großbank UBS hatte die Papiere der Wolfsburger am Freitag zum Verkauf empfohlen. Volkswagen werde auf globaler Ebene am stärksten bedrängt von der zunehmenden chinesischen Konkurrenz, argumentierte der Analyst Patrick Hummel. Auch Renault FR0000131906 wurde aus ähnlichen Gründen von ihm abgestuft.

Auf der Gewinnerseite im Dax standen die Beiersdorf DE0005200000-Aktien: Nach einer Kaufempfehlung von JPMorgan ging es hier um 0,75 Prozent hoch. Analystin Celine Pannuti bevorzugt die Papiere nun vor anderen Kosmetika-Herstellern, auch weil sie attraktiver bewertet seien als etwa L'Oreal FR0000120321 und es die Möglichkeit höherer Ausschüttungen an die Aktionäre gebe.

Im MDax gehörte ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 mit 1,3 Prozent zu den Gewinnern. Hier galt eine erneute Spekulation über einen Zusammenschluss mit dem Großaktionär Media For Europe basierend auf einer Mitteilung im Amtsblatt der EU-Kommission als Treiber.

Die Fielmann DE0005772206-Aktien wurden mit einem Anstieg um 3,9 Prozent zum SDax DE0009653386-Spitzenreiter. Nach einer Prognoseanhebung stemmten sie sich mit dem Kurszuwachs gegen den jüngsten Abwärtstrend. Die Optikerkette erwartet nach dem Abschluss der Übernahme des US-Konkurrenten SVS Vision mehr Umsatz für das laufende Jahr.