Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    37.979,88
    -480,20 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.353,91
    -1.823,94 (-2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,56
    -33,54 (-2,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     
  • S&P 500

    5.071,63
    +1,08 (+0,02%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nach EZB gestärkt - Großer Verfallstag

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die wichtigsten Indizes am deutschen Aktienmarkt sind am Freitag mit Aufschlägen in den Verfallstag an den Terminbörsen gestartet. Mit dem sich womöglich anbahnenden Ende des Zinserhöhungszyklus der EZB schöpften die Anleger neuen Mut. Der Dax DE0008469008 lag nach der ersten Handelsstunde um 0,95 Prozent höher bei 15 955,32 Punkten.

Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmenswerte ging es in etwa zeitgleich um 0,56 Prozent auf 27 479,81 Zähler nach oben. Auf europäischer Bühne zog der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 um 0,8 Prozent an.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Aktienmärkten in Europa und hierzulande tags zuvor frischen Schwung eingehaucht. Der Dax war auf Wochensicht ins Plus gedreht: Die Notenbanker hatten zwar in ihrer mit äußerster Spannung erwarteten Sitzung den Leitzins noch einmal um 0,25 Prozent hochgesetzt; nach damit zehn Leitzinserhöhungen in Folge dürfte der straffe Anhebungskurs nach Einschätzung von Experten aber ein Ende gefunden haben.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte entsprechende Andeutungen gemacht, allerdings sich auch die Tür für weitere Erhöhungen generell offen gelassen. Eine Garantie für ein Ende der Zinserhöhungen gibt es also nicht. "Vermutlich ist der Deckel noch nicht endgültig drauf", glaubt daher Rolf Schäffer von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Marktbeobachter Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets warnt denn auch die Investoren davor, in Sachen Geldpolitik bereits zu optimistisch zu werden. Das könne sich als Fehler erweisen. In der kommenden Woche entscheidet dann die US-Notenbank Fed über ihren Leitzins.

WERBUNG

Größere Kursschwankungen könnte es vor dem Wochenende im Handelsverlauf wegen des großen Verfalls an den Terminbörsen geben, weil größere Investoren die Kurse oft in eine für sie günstige Richtung zu treiben versuchen. In den USA stehen zudem später noch einige Konjunkturdaten auf der Agenda, die von Interesse sein dürften: darunter Zahlen zur industriellen Produktion, den Im- und Exportpreisen sowie das von der Universität Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen.

Bei den Einzelwerten im Dax zeigten sich in der Frühe die Pharma- und -zuliefererwerte stark. Papiere des Medizintechnikspezialisten Siemens Healthineers DE000SHL1006 verteuerten sich an der Index-Spitze um gut 2,3 Prozent. Ihnen folgten die Anteile am Laborzulieferer Sartorius DE0007165631, die ihre Kurserholung mit plus zwei Prozent ausbauten. In dieser Woche waren sie auf das tiefste Niveau seit Ende Juli gefallen. Fresenius DE0005785604- und Merck-Aktien verteuerten sich um bis zu 1,8 Prozent.

Auffällig starke Kursbewegungen gab es indes vorrangig in den hinteren Börsenreihen. Dort schossen Baywa DE0005194062-Papiere nach einem positiven Analystenkommentar auf ein Hoch seit Anfang August, mit einem Aufschlag von fast sieben Prozent gehörten sie zu den Spitzenreitern im SDax DE0009653386 der kleineren Unternehmenswerte. Baader-Analyst Rene Rückert gab für den Agrarhandelskonzern in einer Ersteinschätzung eine Kaufempfehlung ab. Ihm zufolge winkt mit dem neuen Konzernchef und weiterer Treiber eine Neubewertung der zuletzt von Investoren oft übersehenen Aktien.

Noch stärker zeigten sich zuletzt Morphosys DE0006632003-Papiere, hier sorgte ein aufgegebenes negatives Votum der US-Bank Goldman Sachs für Rückenwind. Die Titel kletterten zeitweise auf ein Hoch seit Anfang 2022 und verteuerten sich zuletzt um mehr als achteinhalb Prozent. Bereits zur Wochenmitte war der Kurs deutlich angezogen, da ein Mittel der Bayern gegen Gebärmutterkrebs es in ein beschleunigtes Zulassungsverfahren in den USA geschafft hat. Der Morphosys-Kurs hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt, war allerdings in den drei Jahren zuvor auch auf einen Bruchteil eingebrochen.

Kaum Wellen schlugen unterdessen die Halbjahreszahlen des Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische DE0008051004 (W&W DE0008051004), der zudem seine Ziele für 2023 bestätigte. Die Papiere verbuchten ein Kursplus von gut einem Prozent.