Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    11.598,07
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.960,03
    -3,51 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.873,50
    +5,50 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1686
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    11.381,70
    -70,68 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,77
    +18,09 (+7,46%)
     
  • Öl (Brent)

    35,97
    -0,20 (-0,55%)
     
  • MDAX

    25.801,82
    0,00 (0,00%)
     
  • TecDAX

    2.835,10
    0,00 (0,00%)
     
  • SDAX

    11.539,62
    0,00 (0,00%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.563,02
    -18,73 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    4.569,67
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dreht leicht ins Minus

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat nach seinen deutlichen Vortagesgewinnen eine Verschnaufpause eingelegt. Der Leitindex Dax <DE0008469008> büßte im frühen Handel am Dienstag seine anfänglichen moderaten Gewinne ein und gab zuletzt um 0,15 Prozent auf 12 809,46 Punkte nach.

Der MDax <DE0008467416> der 60 mittelgroßen Börsentitel bewegte sich mit minus 0,09 Prozent auf 27 681,96 Zähler kaum vom Fleck. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> fiel um 0,3 Prozent.

Die Anleger hatten zunächst mit Erleichterung auf die Nachricht reagiert, dass US-Präsident Donald Trump nach einer dreitägigen Behandlung im Krankenhaus wegen seiner Covid-19-Erkrankung ins Weiße Haus zurückgekehrt ist. Er stellt sich ungeachtet seiner Infektion auf die zweite TV-Debatte mit Herausforderer Joe Biden in der kommenden Woche ein. "Der Präsident beabsichtigt, an der Debatte teilzunehmen", sagte der Sprecher seines Wahlkampfteams, Tim Murtaugh. Zudem setzen Investoren derzeit verstärkt auf einen Deal im Ringen um ein weiteres US-Konjunkturpaket.

Die Autoren des Börsenbriefs "AB-Daily" von Bernecker äußerten sich indes eher skeptisch: "Der Kampf der Indizes, aus der sehr langen Konsolidierung nach oben auszubrechen, läuft weiter, aber vor dem amerikanischen Wahltag ist dies unwahrscheinlich." Denn zurzeit seinen die Handelsumsätze dafür zu gering.

Deutsche-Bank-Chef <DE0005140008> Christian Sewing hält derweil angesichts der diskutierten Übernahmewelle in der Branche eine Fusion oder den Zukauf eines anderen Geldhauses bald für denkbar. Derzeit konzentriere sich das größte deutsche Kreditinstitut aber noch auf die Umsetzung seines Umbauplans, sagte der Manager in einem Interview mit dem Sender Bloomberg TV. Zudem zeigte sich Sewing mit Blick auf den jüngsten Geschäftsverlauf im Handelsgeschäft optimistisch. Die Aktien der Deutschen Bank zählten mit einem Plus von 1,6 Prozent zu den Favoriten im Leitindex.

Der Düngerkonzern K+S <DE000KSAG888> verschafft sich mit dem milliardenschweren Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts dringend benötigte finanzielle Luft. Die Sparte geht an Stone Canyon Industries Holdings LLC, Mark Demetree und Partner. Am Montagvormittag hatte K+S bereits von fortgeschrittenen Gesprächen gesprochen, woraufhin die Papiere angesichts einer überraschend hohen in Aussicht gestellten Bewertung des Salzgeschäfts bis zum Handelsschluss um rund 14 Prozent zugelegt hatten. Am Dienstag nun zogen die Anteilsscheine etwas weiter an und gewannen knapp 3 Prozent.

Um 6,6 Prozent schnellten die Aktien der Aareal Bank <DE0005408116> in die Höhe, nachdem die US-Bank Citigroup eine Kaufempfehlung für die Papiere des Immobilienfinanzierers ausgesprochen hatte. An der Index-Spitze setzte sich die starke Erholung der Grenke-Aktien <DE000A161N30> mit einem Plus von gut 12 Prozent fort. Am Vortag hatte sich das Unternehmen nach Vorwürfen der Bilanzmanipulation in einem wesentlichen Punkt entlastet gesehen: Der Wirtschaftsprüfer KPMG hatte die Bestätigungen für den weit überwiegenden Teil der Bankguthaben erhalten.

Für die ebenfalls im MDax <DE0008467416> gelisteten Papiere von Puma <DE0006969603> ging es hingegen um 2,6 Prozent nach unten. Der französische Mode- und Luxuskonzern Kering <FR0000121485> brachte einen Teil seiner Anteile am Sportartikelhersteller an den Markt.

Der im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> notierte Windanlagenhersteller Nordex <DE000A0D6554> schließlich erhielt erneut einen Großauftrag in den USA. 62 Turbinen sollen demnach für einen Windpark im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten geliefert werden. Die Aktien zogen an der Index-Spitze um fast sieben Prozent an.