Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.662,43
    +1.050,25 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.224,93
    +26,36 (+2,20%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabil nach Schwächeanfall

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach den deutlichen Vortagesverlusten hat der deutsche Aktienmarkt zum Wochenausklang einen Stabilisierungsversuch unternommen. Der Dax DE0008469008 notierte im frühen Handel praktisch unverändert bei 18 265,84 Punkten. Damit steuert der Leitindex auf ein klares Wochenminus von rund anderthalb Prozent zu.

Der MDax DE0008467416 mit den mittelgroßen Werten sank am Freitag zuletzt um 0,02 Prozent auf 26 070,89 Zähler. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex für die Eurozone gab um rund 0,2 Prozent nach.

Mit dem Kursverfall am Donnerstag von rund zwei Prozent trübte sich das Chartbild für den Dax ein. "Der Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser - technisch wie psychologisch", schrieb am Morgen der Chartexperte Martin Utschneider von Finanzethos. Neben der politischen Unsicherheit in Frankreich und der Diskussion über einen Zollstreit mit China hält auch die Zurückhaltung der US-Notenbank Fed mit Blick auf Zinssenkungen derzeit die Anleger davon ab, Risiken einzugehen.

Die Aktien von Thyssenkrupp DE0007500001 zeigten sich mit plus 0,6 Prozent leicht erholt vom Fall auf ein Dreieinhalbjahrestief am Vortag. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters verstärkt der US-Investor Carlyle US14309L1026 seine Bemühungen um die Rüstungstochter Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS). Demnach könnte Carlyle die Mehrheit an TKMS erwerben und die deutsche Staatsbank KfW eine Sperrminorität. Thyssenkrupp würde dann nur noch eine Minderheitsbeteiligung halten. Thyssenkrupp ist seit längerem auf der Suche nach Partnerschaften für TKMS.

WERBUNG

Optimistischere Erwartungen eines Analysten zur Chemiebranche lieferten den Kursen von Lanxess DE0005470405 und Wacker Chemie DE000WCH8881 etwas Rückenwind. Beide Aktien wurden vom Analysehaus Stifel zum Kauf empfohlen. Dem folgten die Anleger auch prompt, wie die Anstiege um jeweils 0,9 Prozent zeigten. Die Papiere des Chemikalienhändlers Brenntag DE000A1DAHH0 fielen hingegen um 0,7 Prozent, nachdem das Bankhaus Metzler sein Kaufvotum gestrichen hatte.

Die Papiere der Volkswagen-Lkw-Tochter DE0007664039 Traton DE000TRAT0N7 werden an diesem Freitag mit einem Dividendenabschlag gehandelt und bewegten sich deshalb optisch deutlich im Minus.