Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.405,49
    -151,80 (-0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.167,37
    -39,79 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    33.930,72
    -33,12 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.935,60
    -10,00 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0593
    -0,0054 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.864,32
    -233,15 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,20
    +3,69 (+0,66%)
     
  • Öl (Brent)

    89,92
    -0,11 (-0,12%)
     
  • MDAX

    26.129,86
    -406,39 (-1,53%)
     
  • TecDAX

    2.996,46
    -28,31 (-0,94%)
     
  • SDAX

    12.787,01
    -166,27 (-1,28%)
     
  • Nikkei 225

    32.678,62
    +276,21 (+0,85%)
     
  • FTSE 100

    7.623,99
    -59,92 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    7.123,88
    -60,94 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.236,91
    +25,10 (+0,19%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste eingedämmt - Zinshoffnung nach Daten

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Börsen haben den Handel am Montag trotz weiterer Kursabschläge halbwegs versöhnlich beendet. Für eine Behauptung der kurzzeitigen und auch nur knappen Gewinne reichte es zwar nicht. Doch immerhin konnten die Indizes ihre Verluste aus dem frühen Handel deutlich eindämmen, als schwache chinesische Wirtschaftsdaten erneut Sorgen über die Verfassung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft geschürt hatten. Zudem gab es schwache Daten aus Europa. Sie untermauerten Hoffnungen auf eine Zinspause der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am 14. September.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ging 0,25 Prozent schwächer mit 4269,16 Punkten aus dem Handel und verbuchte damit den fünften Verlusttag in Folge. Der französische Cac 40 FR0003500008 verlor am Ende noch 0,34 Prozent auf 7254,72 Zähler und setzte damit ebenfalls seine Negativ-Serie fort. In London verringerte der FTSE 100 GB0001383545 mit 7437,93 Punkten sein Minus auf 0,20 Prozent.

In China hatte sich im August die Stimmung im Dienstleistungssektor noch stärker eingetrübt als von Analysten erwartet, wie Daten des Wirtschaftsmagazins Caixin zeigten. Anleger fürchteten, dass sich der bislang starke Dienstleistungssektor nun auch in Europa abschwächen könnte, schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets.

Diese Sorgen bewahrheiteten sich auch: Sowohl in der Eurozone als auch in Großbritannien belegten die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global für den August eine Stimmungseintrübung auch im Dienstleistungsbereich und deuten auf eine wirtschaftliche Schrumpfung hin. Im Euroraum lag der Wert zudem so niedrig wie zuletzt im November 2020 während der Corona-Pandemie. Der EZB dürften die Daten indes ebenso wie die im Juli deutlich gesunkenen Erzeugerpreise Argumente gegen eine weitere Zinsanhebung liefern.

Die konjunktursensiblen Chemie- und Bauwerte standen in Europa am stärksten unter Druck: Ihre Subindizes EU0009658608 im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 büßten 1,2 beziehungsweise ein Prozent ein. Sie zählen auch seit Jahresbeginn zu den größten Verlierern.

Abschläge erlitten angesichts der negativen Konjunktursignale aus dem wichtigen Absatzmarkt China auch Aktien aus dem Luxussektor: Im EuroStoxx 50 büßten Kering FR0000121485 und LVMH FR0000121014 2,2 und 1,8 Prozent ein, während Richemont CH0210483332 in Zürich um 1,7 Prozent nachgaben.

EuroStoxx-Schlusslicht war indes Ahold Delhaize NL0011794037 mit einem Kursrutsch von 6,1 Prozent. Grund war eine Studie von JPMorgan zum Lebensmittel-Einzelhandelssektor, für den Analyst Borja Olcese nun vorsichtig wird. Ahold Delhaize stufte er dabei gleich doppelt ab, ebenso wie B&M LU1072616219, die um 3,4 Prozent absackten. Tesco GB00BLGZ9862 und Jeronimo Martins PTJMT0AE0001 verloren nach Abstufungen ebenfalls deutlich.

Beim Offshore-Windturbinenhersteller Orsted DK0060094928 mussten die Anleger ein Kursminus von 8,3 Prozent sowie ein Tief seit Oktober 2018 verkraften. Hier belastete ein negativerer Ausblick der Ratingagentur Moody’s auf die Bonität des Unternehmens.

Dagegen führten die auch langfristig starken Öl- und Gastitel mit plus 1,2 Prozent die Gewinnerliste an. Ihnen halfen die steigenden Ölpreise, nachdem der wichtige Produzent Saudi-Arabien seine Förderkürzung einseitig bis zum Jahresende verlängert hatte. In einer eigenen Mitteilung gab auch Russland bekannt, seine Kürzung bis zum Jahresende zu verlängern.

Dahinter legte der Index der Autoindustrie EU0009658681 zum Start der Branchenmessse IAA um ein Prozent zu.