Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,35 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.536,88
    -526,39 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,76
    -6,74 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: US-Preisdaten reichen nicht für Kursgewinne

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die europäischen Börsen haben am Mittwoch an ihre Kursschwäche vom Vortag angeknüpft. US-Inflationsdaten gaben am Nachmittag nur kurzzeitig Auftrieb. Auch am New Yorker Aktienmarkt ließ der Anfangsschwung nach.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 verlor zum Handelsende 0,38 Prozent auf 4306,76 Punkte. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es um 0,49 Prozent auf 7361,20 Punkte abwärts. Der britische FTSE 100 GB0001383545 sank um 0,29 Prozent auf 7741,33 Punkte.

Die Furcht vor weiter steigenden Zinsen nahm nach den US-Preisdaten etwas ab. Marktspekulationen über Zinssenkungen der US-Notenbank ab Sommer seien aber verfehlt, hieß es von der Commerzbank. Die Inflation habe zwar ihren Höhepunkt überschritten, doch gehe der Rückgang sehr langsam vonstatten. Das unterliegende Inflationsproblem sei nicht gelöst.

Techwerte bekamen von den US-Preisdaten Auftrieb. Der entsprechende Sektor EU0009658921 war mit plus 1,4 Prozent der beste der europäischen Stoxx-600-Branchenübersicht. Nachlassender Zinsdruck macht die Investitionen und Finanzierungen der Technologie-Unternehmen weniger teuer. Die Aktien des Chipindustrie-Ausrüsters ASML NL0010273215 waren im EuroStoxx mit plus 2,6 unter den besten Werten.

WERBUNG

Besser waren nur die Titel des Wohnimmobilienkonzerns Vonovia DE000A1ML7J1 mit plus 3,3 Prozent. Am EuroStoxx-Ende verloren die Anteile des Brauereikonzerns AB Inbev BE0003793107 3 Prozent. Die Experten von HSBC hatten sie abgestuft.

Auch gute Geschäftszahlen von Unternehmen gaben den Börsen keinen neuen Schub. "In der auslaufenden Berichtssaison haben viele Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertroffen, aber nicht die der Märkte", sagte Aktienstratege Marc Decker von der Quintet Private Bank. "Ein großer Teil der positiven Entwicklung war schon eingepreist gewesen, sodass die Märkte sich weitgehend unbeeindruckt zeigten."

Ahold Delhaize NL0011794037 war im ersten Quartal dank Preiserhöhungen und eines starken US-Geschäfts zwar weiter gewachsen. Zugleich belasten aber höhere Kosten die Marge des Supermarktbetreibers. Die Aktien verloren 2,3 Prozent. Schwache Halbjahreszahlen ließen zudem die Aktien des britischen Online-Händlers Asos GB0030927254 um fast ein Viertel abstürzen.

Nach Quartalszahlen verbuchten die Anteile der Bank ABN Amro NL0011540547 zunächst Kursgewinne, drehten dann aber ins Minus und schlossen drei Prozent schwächer. Credit Agricole FR0000045072 aber legten um gut fünf Prozent zu. Dank guter Geschäfte im Investmentbanking waren die Franzosen mit einem Gewinnsprung ins Jahr gestartet.

Die Papiere des Zugherstellers Alstom FR0010220475 verloren nach Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2,4 Prozent. Vestas DK0061539921 indes kletterten um 3,7 Prozent hoch. Der dänische Windanlagenbauer war im ersten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt.