Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.180,74
    +52,47 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.171,44
    +7,99 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.812,14
    -273,90 (-0,80%)
     
  • Gold

    1.942,00
    -3,30 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0922
    +0,0056 (+0,5133%)
     
  • BTC-EUR

    21.069,84
    -256,52 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    520,68
    +278,00 (+114,55%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    -1,07 (-1,36%)
     
  • MDAX

    28.849,88
    +36,63 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.194,69
    +14,60 (+0,46%)
     
  • SDAX

    13.163,14
    +99,51 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.761,11
    -10,59 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    7.077,11
    -5,31 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.556,72
    -27,83 (-0,24%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Oktober-Erholung vorerst gestoppt

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die im Oktober schwungvoll eingeleitete Erholung an den europäischen Aktienmärkten ist zur Wochenmitte erst einmal verpufft. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss am Mittwoch 1,05 Prozent tiefer bei 3447,72 Zählern. Der französische Cac 40 FR0003500008 verlor 0,90 Prozent auf 5985,46 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 sank um 0,48 Prozent auf 7052,62 Punkte.

Mit den Abgaben verflüchtigten sich zu Wochenbeginn aufgekommene Zinsspekulationen. "Die Hoffnung auf eine entschleunigte Zins- und Geldmarktpolitik der US-Notenbank kann kein nachhaltiger Kurstreiber sein", warnte Marktexperte Andreas Lipkow. Vielmehr müsse diese Tendenz mit einer signifikanten Abnahme der Inflationsdynamik und einer klar erkennbaren Zunahme der Unternehmensgewinne einhergehen.

Unter den Einzelwerten dominierten Gewinnmitnahmen. Sektoren, die sich kurzfristig deutlich erholt hatten, kamen wieder unter Druck. So verloren Autowerte sowie die gebeutelten Immobilien- und Einzelhandelstitel überdurchschnittlich. Besser hielten sich die Technologietitel.

Solide präsentierten sich die Pharmawerte. Sanofi FR0000120578 zogen um 0,5 Prozent an, nachdem die US-Bank JPMorgan den Wert auf "Overweight" belassen hatte. Der Pharmakonzern dürfte im dritten Quartal mit einer starken Geschäftsentwicklung die Erwartungen übertreffen und den Jahresausblick anheben, schrieb Analyst Richard Vosser.

Nur als kurzfristige Angelegenheit erwies sich dagegen die Erholung des schweizerischen Online-Medikamentenanbieters Zur Rose CH0042615283. Im Kielwasser überraschend guter Zahlen von Shop Apotheke NL0012044747 war es im frühen Handel zunächst nach oben gegangen. Doch rasch machte sich Ernüchterung breit. Analyst Jan Koch von der Deutschen Bank geht davon aus, dass Zur Rose einen Umsatzrückgang für das abgelaufene Quartal melden wird und damit nicht an die Performance des deutschen Konkurrenten anknüpfen kann. Zur-Rose-Aktien fielen am Ende um 9,9 Prozent.