Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    17.740,72
    +5,65 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,30
    +5,44 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.094,10
    -1,60 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.872,36
    +3.063,08 (+5,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    -0,02 (-0,03%)
     
  • MDAX

    26.194,61
    +73,97 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.437,94
    +8,70 (+0,25%)
     
  • SDAX

    13.918,89
    +61,85 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.668,99
    -13,51 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.924,88
    -9,29 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste - US-Schuldenstreit belastet

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Der EuroStoxx 50 EU0009658145 hat am Dienstag an den verhaltenen Wochenstart angeknüpft und geringfügig nachgegeben. Das Geschäft war angesichts zahlreicher Unwägbarkeiten erneut von Zurückhaltung geprägt.

Der Leitindex der Eurozone fiel um 0,02 Prozent auf 4315,51 Punkte. Der französischen Cac 40 FR0003500008 verlor 0,16 Prozent auf 7406,01 Punkte und der britische FTSE 100 GB0001383545 ("Footsie") büßte 0,34 Prozent auf 7751,08 Punkte ein.

Die Anleger blicken aktuell mit Sorge auf den Streit über die Schuldenobergrenze in den USA. Präsident Joe Biden lädt am Dienstag erneut hochrangige Republikaner und Demokraten zu einem Gespräch ins Weiße Haus ein. Bereits in der vergangenen Woche hatte es ein solches Treffen gegeben - ohne Durchbruch. Für Bidens Regierung ist ein Zahlungsausfall der USA keine Option. Wird die Schuldenobergrenze nicht bald erhöht, könnte es zu einem solchen kommen.

Zudem gab es enttäuschende Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland: "Die ZEW-Konjunkturerwartungen geben jetzt eine klare Botschaft ab: Eine Rezession steht bevor", stellte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank fest. Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten in Europas größter Volkswirtschaft hatten sich im Mai stärker als erwartet eingetrübt.

Verluste erlitten europaweit insbesondere Aktien aus den Branchen Einzelhandel CH0019112553, Rohstoffe EU0009658624, Chemie EU0009658608 und Automobil EU0009658681. Sie reagierten damit besonders stark auf schwache Konjunkturdaten auch China. Ein überraschend geringes Wachstum der dortigen Industrieproduktion und der Konsumausgaben verstärkte die Sorgen über die für die Weltwirtschaft wichtige Konjunkturerholung des Landes.

Gegen den Trend stiegen im Automobilbereich die Papiere des Zulieferers Faurecia FR0000121147 um gut drei Prozent und profitierten damit von einem positiven Analystenkommentar der US-Bank Goldman Sachs. Die Übernahme von Hella DE000A13SX22 bringe Synergien mit sich, und operativ seien die Franzosen gut aufgestellt, schrieb der Experte Philipp Konig.

Für das Minus des Telekommunikationssektors EU0009658947 waren dagegen die Aktien von Vodafone GB00BH4HKS39 hauptverantwortlich, die als Schlusslicht im "Footsie" um 7,4 Prozent absackten. Der britische Telekommunikationsanbieter kämpft weiterhin mit schwierigen Geschäften in seinem wichtigen EU-Markt Deutschland, wie die jüngsten Zahlen zeigten.

Im Bankensegment EU0009658806 standen Aktien der belgischen KBC Groep BE0003565737 unter Druck und knickten um 6,7 Prozent ein. Die Analysten von Jefferies beanstandeten bei der Vorlage der Quartalszahlen den Zinsertrag, der hinter den Erwartungen geblieben sei.

Unter Bauwerten stachen Bouygues FR0000120503 negativ hervor. Durchwachsene Zahlen belasteten die Papiere des französischen Konzerns. Hier ging es am Cac-40-Ende um 3,7 Prozent nach unten.

Die Anteilsscheine von Philips NL0000009538 büßten anfängliche Gewinne ein und schlossen 0,6 Prozent im Minus. Der Medizintechnikkonzern macht auf Basis von Testergebnissen keine größeren gesundheitlichen Folgen durch zurückgerufene fehlerhafte Beatmungsgeräte aus. Die Daten würden von der US-Gesundheitsbehörde FDA geprüft. Analystin Lisa Bedell Clive von Bernstein schrieb, die Behörde könne dies zwar anders interpretieren als Philips; sollte die FDA aber zu ähnlichen Schlüssen gelangen, so wäre das ein starker Kurstreiber.