Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    14.233,42
    -27,77 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.916,31
    -4,59 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.801,90
    +3,90 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    16.017,49
    -113,60 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,81
    -5,23 (-1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    74,59
    +2,58 (+3,58%)
     
  • MDAX

    25.363,74
    +100,66 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.022,62
    -5,39 (-0,18%)
     
  • SDAX

    12.266,65
    +59,83 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.492,35
    +3,16 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.651,39
    -9,20 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Fed verschreckt die Anleger

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die jüngsten Zinssignale der US-Notenbank Fed haben am Donnerstag auch an den wichtigsten europäischen Börsen die Anleger enttäuscht. Während die Anhebung des US-Leitzinses um weitere 0,75 Prozentpunkte erwartet worden war, sorgte Fed-Präsident Jerome Powell mit Hinweisen auf eine noch längere Fortsetzung der Zinserhöhungen für lange Gesichter. Powell habe der "Hoffnungs-Rally" an den internationalen Aktienmärkten den Wind aus den Segeln genommen, schrieben die Autoren der Fuchs-Börsenbriefe in ihrer aktuellen Ausgabe.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss am Donnerstag mit einem Abschlag von 0,80 Prozent auf 3593,18 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 sank um 0,54 Prozent auf 6243,28 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 verbuchte hingegen ein Plus von 0,62 Prozent auf 7188,63 Punkte. Die Schwäche des britischen Pfunds habe hier offensichtlich etwas gestützt, schrieb Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Von einer abwertenden Landeswährung können vor allem exportlastige Firmen profitieren.

Mit Ausnahme des Öl- EU0009658780, des Banken- EU0009658806 und des Versicherersektors EU0009658822 gaben alle europäischen Branchenindizes nach. Die größten Verluste erlitten der Immobiliensektor CH0024505783 mit minus 2,9 Prozent und der Automobilsektor EU0009658681 mit minus 2,5 Prozent.

Nicht nur die Aussicht auf steigende Zinsen stützte Aktien von Versicherern und Banken. Auch positive Nachrichten und Quartalszahlen von einzelnen Unternehmen aus der Branche hoben die Stimmung. So waren die Favoriten im EuroStoxx ING NL0011821202 mit plus 8,5 Prozent, gefolgt von BNP Paribas FR0000131104 sowie Axa FR0000120628 mit jeweils plus 3,1 Prozent. Bei ING trieb die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms.

Flutter IE00BWT6H894 indes büßten im EuroStoxx rund vier Prozent ein. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg ordnete die australische Finanzaufsicht Austrac eine externe Prüfung an, die untersuchen soll, ob die Wettanbieter Bet365 und die zu Flutter gehörende Marke Sportsbet Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung missachtet haben.

Der Autokonzern Stellantis NL00150001Q9 steigerte den Umsatz im dritten Quartal dank nachlassender Engpässe bei wichtigen Elektronikbauteilen und des schwachen Euro deutlich. Der Hersteller von Marken wie Opel, Fiat, Chrysler, Peugeot, Citroen, Alfa Romeo und Jeep übertraf die Erwartungen von Analysten. Die Aktien gerieten angesichts der allgemeinen konjunkturellen Unsicherheiten dennoch unter Druck und verloren etwas mehr als drei Prozent.

In der Schweiz brachen die Anteile von Zur Rose CH0042615283 um fast 17 Prozent ein, da die Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland einen weiteren herben Rückschlag erlitt.