Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • BTC-EUR

    20.104,03
    +360,73 (+1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    446,78
    +18,00 (+4,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     
  • S&P 500

    3.719,04
    +71,75 (+1,97%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung setzt sich mit Schwung fort

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die deutliche Kurserholung an Europas Börsen seit der Rekord-Zinserhöhung durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich am Montag mit Schwung fortgesetzt. Investoren hoffen darauf, dass die Währungshüter die hohe Inflation unter Kontrolle bringen können. Rückenwind gab auch das internationale Börsenumfeld: In New York profitierten die Börsen von der Hoffnung, dass sich die US-Inflation etwas abschwächen könnte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> erreichte am Montag sein höchstes Niveau seit Ende August. Am Ende stieg er um 2,14 Prozent auf 3646,51 Punkte. Er konnte seine Gewinne nach zögerlichem Start stetig ausbauen, auch im Zuge des positiven Handelsstarts in New York. Für den französischen Cac 40 <FR0003500008> ging es um 1,95 Prozent auf 6333,59 Zähler hoch. Außerhalb des Euroraums gewann der britische FTSE 100 <GB0001383545> 1,66 Prozent auf 7473,03 Punkte.

Eine nachlassende Inflationsdynamik könnte die US-Notenbank Fed dazu verleiten, bei der weiteren geldpolitischen Straffung längerfristig etwas Tempo herauszunehmen. Für gute Stimmung sorgten aber auch die jüngsten militärischen Erfolge der Ukraine gegen die russischen Besatzungstruppen im Nordosten des Landes. Außerdem wurde der schwache US-Dollar als Indiz einer wieder größeren Risikobereitschaft der Anleger angesehen.

Im europäischen Branchenvergleich lockten zu Wochenbeginn besonders konjunktursensible Aktien aus Sektoren wie etwa Banken oder Autos die Investoren an. Die größten Tagesgewinne gab es aber im Einzelhandelssektor <CH0019112553>, dessen Teilindex zuletzt wegen der eingetrübten Konsumstimmung auf ein Tief seit März 2020 gefallen war. Nun erholte er sich mit Schwung und weitete die Kursgewinne auf 4,5 Prozent aus.

In der Branchentabelle gab es keine Verlierer, die kleinsten Gewinne erzielten Anleger im Telekom- und Gesundheitssektor. Das sind zwei Branchen, denen Anleger einen defensiven Charakter beimessen. Hier stiegen die Branchenindizes jeweils um weniger als ein Prozent.

Die Deutsche Telekom <DE0005557508> war mit einem Abschlag von 0,9 Prozent allein auf weiter Flur im EuroStoxx, die Aktie kam nach ihren Kursgewinnen vom Freitag zurück von ihrem zuletzt erreichten Hoch seit 2002.

Besonders große Gewinner im Leitindex der Eurozone kamen aus den zuvor erwähnten Gewinnerbranchen, darunter die Papiere der Bank ING <NL0011821202> und des Autobauers Mercedes-Benz <DE0007100000> mit Anstiegen um mehr als fünf Prozent. Im Einzelhandelssektor gingen die Papiere von Inditex <ES0148396007> 4,2 Prozent höher über die Ziellinie.

Nachrichtlich für Gesprächsstoff sorgte der Rückversicherer Swiss Re <CH0126881561>, der mit einem Plus von 2,4 Prozent auf positive Aussagen beim Branchentreffen "Rendez-Vous de Septembre" in Monte Carlo reagierte. Die Schweizer rechnen in einer Welt mit wachsenden geopolitischen Spannungen, wirtschaftlichen Unsicherheiten und dem Klimawandel mit einer verstärkten Nachfrage nach Schutz vor Risiken, welche die Prämien steigen lassen dürften.