Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.643,00
    -742,09 (-1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Börsen gehen in die Knie - Inflationsängste

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Zunehmende Inflationsängste haben den Anlegern an Europas wichtigsten Aktienmärkten am Dienstag die Laune verdorben. Besonders stark unter Verkaufsdruck standen Technologiepapiere. Dagegen setzten Ölwerte ihren zuletzt guten Lauf fort.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss mit einem Minus von 2,56 Prozent bei 4058,82 Punkten und damit fast auf seinem Tagestief. In Paris sank der Cac 40 <FR0003500008> um 2,17 Prozent auf 6506,50 Punkte. Der FTSE 100 <GB0001383545> in London büßte 0,50 Prozent auf 7028,10 Punkte ein.

"Nachdem monatelang behauptet wurde, die Inflation sei vorübergehend, wird nun immer deutlicher, dass der Anstieg der Energiepreise und die damit verbundenen Probleme in der Lieferkette das Wachstum bremsen und wahrscheinlich zu einer starken Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit sowie zu einer gewissen Zerstörung der Nachfrage führen werden", erklärte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK.

Der Stoxx Europe 600 Technology <EU0009658921> rutschte mit minus 4,8 Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende Juli ab. Papiere des Halbleiterindustrie-Ausrüsters ASML <NL0010273215> führten mit einem Abschlag von 7,2 Prozent die lange Verliererliste im Eurostoxx 50 an.

Die Ölpreise setzten derweil ihren Höhenflug fort - und mit ihnen der Stoxx Europe 600 Oil & Gas <EU0009658780> mit dem höchsten Stand seit Februar 2020. Entsprechend stark waren Papiere wie Eni <IT0003132476>, Shell <GB00B03MLX29>, BP <GB0007980591> und Totalenergies mit Aufschlägen von bis zu 2,1 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.