Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    30.336,54
    -600,50 (-1,94%)
     
  • BTC-EUR

    25.894,17
    -929,78 (-3,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    630,10
    -9,82 (-1,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.256,70
    -369,36 (-2,71%)
     
  • S&P 500

    3.750,38
    -99,24 (-2,58%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger machen Kasse nach starkem Monat

·Lesedauer: 2 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger haben am letzten Handelstag im November an Europas Börsen Kasse gemacht. Im Zuge der schwach gestarteten US-Börsen nutzen die Anleger den zuletzt von der US-Wahl und vor allem Impfstoff-Hoffnung getriebenen Lauf, um am Montag Gewinne mitzunehmen.

Kurz sah es am Nachmittag nach einem positiven Dreh aus, dann aber rutschte der EuroStoxx <EU0009658145> mit den US-Börsen klar ins Minus ab. Letztlich verlor er 1,00 Prozent auf 3492,54 Punkte. Dies trübte die Kursbilanz im November aber nicht mehr groß, den Monat beendete der Leitindex der Eurozone mit einem Aufschlag von 18 Prozent.

Während der New Yorker Dow im frühen US-Handel mit mehr als einem Prozent im Minus lag, gingen hierzulande viele Indizes auf dem Tagestief aus dem Handel. Dies galt für den Eurostoxx, aber auch die Länderindizes zum Beispiel aus Frankreich und Großbritannien. Der französische Cac 40 <FR0003500008> verlor am Montag 1,42 Prozent auf 5518,55 Punkte und für den britischen FTSE 100 <GB0001383545> ging es um 1,59 Prozent auf 6266,19 Zähler bergab.

Im europäischen Branchenvergleich schnitten Öl- und Gaswerte angesichts zurückkommender Ölpreise zu Wochenbeginn mit einem Abschlag von 3,4 Prozent am schwächsten ab. Auf Rang zwei folgten die Banken, deren Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 2,8 Prozent einbüßte. Beide Branchenindizes hatten im November bislang besonders stark zugelegt, sie brachten jeweils ein Monatsplus von mehr als 30 Prozent über die Ziellinie.

Die negative Richtung vor gab im Bankensektor auch ein fast neunprozentiger Kursrutsch bei ABN Amro. Die Niederländer hatten angekündigt, wegen der anhaltenden Branchenkrise und dem Dauer-Zinstief weitere Stellen zu streichen. Bis 2024 solle die Zahl der Mitarbeiter um rund 15 Prozent sinken, teilte die Bank mit.

Die einzigen positiven Ausnahmen in der Sektorwertung waren die Indizes des Einzelhandels sowie der Gesundheitsunternehmen mit Gewinnen von maximal 0,6 Prozent. Im Einzelhandel standen dabei wie üblich die wichtigen Verkaufstage "Black Friday" sowie "Cyber Monday" im Mittelpunkt und im Gesundheitssektor die Spekulationen um Impfstoffe.

Beim Branchenindex Chemiesektor stand letztlich nur ein knappes Minus von 0,2 Prozent auf der Kurstafel. Hier sorgte die geplante Übernahme von Siltronic <DE000WAF3001> durch den taiwanischen Konkurrenten Globalwafers für ein positives Gegengewicht. Beide Unternehmen sind spezialisiert auf Halbleiterwafer für die Chipindustrie.

Aegon <NL0000303709>-Titel zogen außerdem um 2,6 Prozent an, nachdem der österreichische Versicherer Vienna Insurance Group <AT0000908504> (VIG) <AT000090850> mitgeteilt hatte, das Zentral- und Osteuropageschäft der Niederländer zu übernehmen. Die VIG-Papiere zogen daraufhin in Wien um 1,7 Prozent an.