Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 36 Minuten

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger gehen optimistisch in das Wochenende

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Freitag etwas weiter zugelegt. Positiven Signalen im US-chinesischen Handelsstreit sowie einem Abkommen zwischen den USA und Japan wurde an den Märkten zuletzt durchaus Beachtung geschenkt. Weniger Einfluss schrieben Experten dagegen einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump zu.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss 0,39 Prozent höher bei 3545,88 Punkten. Auf Wochensicht ergab sich dennoch ein Minus von 0,71 Prozent, da am Montag schwache Einkaufsmanagerindizes insbesondere aus der deutschen Industrie europaweit für einen Stimmungsdämpfer gesorgt hatten.

Der französische Cac 40 <FR0003500008> gewann am Freitag 0,36 Prozent auf 5640,58 Punkte. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> zog gar um 1,02 Prozent auf 7426,21 Punkte an und erreichte das höchste Niveau seit Anfang August. Das Börsenbarometer profitierte damit von deutlichen Kursgewinnen bei den an der Londoner Börse stark gewichteten Minenwerten <EU0009658624>.

Klares Schlusslicht im EuroStoxx waren die Aktien des niederländischen Medizintechnikkonzerns Philips <NL0000009538>, die ihre jüngste Rally abrupt beendeten und mit einem Minus von 5,42 Prozent auf das Niveau von Anfang September sackten. Händlern zufolge haben sich Analysten etwas skeptischer als zuvor zu den anstehenden Geschäftszahlen geäußert. Der Experte David Adlington von der US-Bank JPMorgan etwa schrieb, Philips werde im vierten Quartal einiges zu tun haben, um sein Margenziel für das Gesamtjahr 2019 zu schaffen.

Im Bieterkampf um den angeschlagenen Lichtkonzern Osram <DE000LED4000> erhöhte der österreichische Halbleiterhersteller AMS <AT0000A18XM4> sein Angebot auf den letzten Metern. Unmittelbar vor Ablauf der Angebotsfrist am Dienstag stockte AMS seine Offerte von 38,50 auf 41 Euro je Aktie auf: Für nunmehr 4,6 Milliarden Euro wollen sie den Münchner Konzern komplett übernehmen. Damit reagierten die Österreicher auf die Ankündigung der US-Finanzinvestoren Advent und Bain Capital vom Mittwoch, das bisherige AMS-Angebot zu überbieten. Die Papiere von AMS schlossen mehr als 2 Prozent tiefer, während die Anteilsscheine von Osram in Frankfurt um gut 5 Prozent anzogen.

Etwas Schwung hingegen erhielten die Papiere des französischen Medienkonzerns Vivendi <FR0000127771>, nachdem sich die britische Investmentbank Barclays positiv zu den Papieren geäußert hatte. Der europäische Mediensektor <EU0009658640> berge nicht zuletzt wegen Rezessionsrisiken ein gewisses Abwärtspotenzial, schrieb Analyst Julien Roch. Vor diesem Hintergrund ziehe er defensive Werte wie Vivendi zyklischen Aktien vor. Die Anteilsscheine stiegen um 1,8 Prozent.

Der dänische Windkraftanlagenbauer Vestas <DK0010268606> will im Zuge seines Portfolio-Umbaus rund 590 Stellen in Deutschland und Dänemark streichen. Die Kürzungen seien eine Reaktion auf eine Veränderung der Nachfrage am Markt, hieß es von Seiten des Unternehmens. Die Aktien gaben um mehr als 0,6 Prozent nach.

In Großbritannien hatte der Versorger Pennon <GB00B18V8630> angekündigt, seine Unternehmensstrategie, Wachstumsmöglichkeiten und Mittelverwendung überprüfen zu wollen. Man sei auf einem guten Weg, die Ziele für 2020 zu erreichen, teilte das Management daneben mit. Die Anteilsscheine zogen um mehr als 2 Prozent an.

Für die Papiere von Tesco <GB0008847096> schließlich ging es um knapp 1,5 Prozent nach oben. Der Supermarktbetreiber prüfe den Verkauf seines mit Schwierigkeiten kämpfenden Geschäfts in Polen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf informierte Personen.