Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    14.473,03
    +117,58 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,23
    +36,79 (+0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.775,30
    +11,60 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0365
    +0,0030 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    16.275,71
    +253,10 (+1,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,21
    +11,48 (+2,95%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    +1,54 (+1,97%)
     
  • MDAX

    25.561,82
    +205,26 (+0,81%)
     
  • TecDAX

    3.053,20
    +27,37 (+0,90%)
     
  • SDAX

    12.301,05
    +80,98 (+0,66%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.576,34
    +64,34 (+0,86%)
     
  • CAC 40

    6.734,36
    +65,39 (+0,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

ROUNDUP: Airbus liefert mehr Flugzeuge aus - Boeing fällt wieder zurück

TOULOUSE/ARLINGTON (dpa-AFX) -Bei den weltgrößten Flugzeugherstellern ist die Geschäftsentwicklung im Oktober deutlich auseinandergelaufen. Während Branchenprimus Airbus NL0000235190 aus Europa seine Auslieferungen steigerte, fiel der US-Rivale Boeing US0970231058 im Vergleich zum Vormonat wieder merklich zurück. Im September schien der krisengebeutelte Konzern aus Arlington bei Washington ein Stück aufzuholen, als die Auslieferungen seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner" nach einer mehr als einjährigen Zwangspause wieder Fahrt aufnahmen. Airbus muss sich unterdessen weiter sputen, um in diesem Jahr wie geplant 700 Verkehrsjets auszuliefern.

Bis Ende Oktober fanden 497 Airbus-Maschinen den Weg zu den Kunden, wie der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstagabend in Toulouse mitteilte. Damit muss Airbus in den beiden letzten Monaten des Jahres insgesamt noch rund 200 neue Flugzeuge fertig und vom Hof bekommen. Im Oktober lieferte das Unternehmen nach eigenen Angaben 60 Maschinen aus und damit fünf mehr als im September. Üblicherweise ziehen die Auslieferungen gegen Jahresende deutlich an.

Boeing übergab im Oktober hingegen deutlich weniger Passagier- und Frachtmaschinen an seine Kunden. Mit 35 Auslieferungen fiel der Konzern wieder auf das Niveau vom August zurück, wie er ebenfalls am Dienstag mitteilte. Im September hatte der Hersteller 51 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert.

Auch bei den Neubestellungen liegt Airbus vorn. Der Konzern sammelte im Oktober Aufträge über 177 Flugzeuge ein, kassierte aber auch 14 Stornierungen. Unterdessen holte Boeing neue Bestellungen über 122 Jets herein. Abbestellungen gab es nicht. In den ersten zehn Monaten des Jahres kam Boeing damit nach Abzug von Stornierungen auf 550 Jet-Bestellungen. Airbus hat mit Netto-Aufträgen über 810 Maschinen die Nase auch hier vorn.

Der europäische Hersteller sitzt wie Boeing auf einem großen Berg von Aufträgen und hat vor allem damit zu kämpfen, die Bestellungen abzuarbeiten. Dabei machen ihm die angespannten Lieferketten zu schaffen. So musste Airbus-Chef Guillaume Faury sein ursprüngliches Jahresziel von 720 Flugzeugauslieferungen bereits im Sommer eindampfen.

Die Boeing-Führung hat ein solches Ziel schon lange nicht mehr ausgegeben, nachdem der Mittelstreckenjet Boeing 737 Max nach zwei tödlichen Abstürzen im Jahr 2019 mehr als anderthalb Jahre lang nicht mehr ausgeliefert werden durfte und der Hersteller zwischenzeitlich auch beim "Dreamliner" mit einem Auslieferungsstopp zu kämpfen hatte. In den Monaten Januar bis Oktober kam der Hersteller auf 363 ausgelieferte Passagier- und Frachtjets.