Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.581,28
    -146,39 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.125,06
    -33,08 (-0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +18,30 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1902
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    31.711,11
    -1.446,00 (-4,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    932,89
    -36,98 (-3,81%)
     
  • Öl (Brent)

    70,40
    -0,64 (-0,90%)
     
  • MDAX

    34.221,15
    -1,54 (-0,00%)
     
  • TecDAX

    3.510,09
    +2,13 (+0,06%)
     
  • SDAX

    16.059,13
    -111,22 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.074,35
    -79,08 (-1,11%)
     
  • CAC 40

    6.625,51
    -40,75 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

ROUNDUP: Airbus-Belegschaft will Plänen zum Konzernumbau 'rote Karte' zeigen

·Lesedauer: 2 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die deutschen Airbus-Belegschaften <NL0000235190> und die IG Metall laufen Sturm gegen die Umbaupläne des Flugzeugbauers. Sie wollen der Konzernführung an diesem Dienstag in Betriebsversammlungen an allen deutschen Standorten die "rote Karte" zeigen. "Einer Zerschlagung und einem Verkauf von Teilen des Konzerns erteilen die Beschäftigten eine deutliche Absage", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, am Dienstag. Proteste sind an den norddeutschen Standorten in Hamburg, Bremen und Stade sowie bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Nordenham und Varel sowie Augsburg geplant.

Aus Sicht der IG Metall dürften nach früheren Angaben gut 10 000 Beschäftigte von den Planungen betroffen sein. Deutschlands größte Gewerkschaft fürchtet auf längere Sicht Verlagerungen von Teilen der Produktion in Billiglohnländer, Entgeltkürzungen für die Belegschaft und einen Verkauf der ausgegründeten Unternehmensteile.

"Nach wie vor ist vieles unklar. In Deutschland soll die Einzelteilefertigung verkauft werden, aber in Frankreich in die neue Tochterfirma integriert werden", kritisieren die Betriebsräte. "Für die Einzelteilefirma solle es bereits potenzielle Käufer geben, obwohl der Verkaufsprozess noch gar nicht begonnen hat." Auch die Produktion von Bestandteilen des Eurofighters sei ungewiss. Der Konzernführung werfen sie Unfairness vor und fordern "Zukunft für unsere Standorte und Beschäftigte!". Von einem Treffen des Europäischen Betriebsrates mit dem Management am Mittwoch verspricht sich die IG Metall weitere Informationen.

Airbus-Chef Guillaume Faury hatte vor rund vier Wochen angekündigt, dass die Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich neu aufgestellt werden soll. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören. Zudem soll eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland gegründet werden, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Begründet wird die neue industrielle Struktur mit den Herausforderungen im Flugzeugbau, zu denen neben den voraussichtlich noch Jahre währenden Folgen der Corona-Pandemie auch die Entwicklung neuer emissionsfreier Flugzeuge zählt.

Konkret soll ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland entstehen, das die Aktivitäten von Stade sowie die Strukturmontage in Hamburg mit denen der Konzerntochter Premium Aerotec in Nordenham, Bremen und teilweise in Augsburg zusammenführt. In Frankreich ist ein Unternehmen geplant, das die derzeit bei Airbus in Saint-Nazaire und Nantes durchgeführten Aktivitäten mit denen von Stelia Aerospace weltweit zusammenbringt. Die beiden Unternehmen sollen keine Zulieferer mehr sein, sondern in den Konzern integriert werden. Außerdem geplant ist die Gründung einer neuen Einheit mit Sitz in Deutschland, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Diese solle aus der heutigen Premium Aerotec hervorgehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.