Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    28.971,53
    -289,28 (-0,99%)
     
  • Gold

    1.636,90
    +3,50 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    0,9585
    -0,0027 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    19.790,07
    -298,62 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,64
    -23,50 (-5,12%)
     
  • Öl (Brent)

    78,65
    +1,94 (+2,53%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.750,79
    -52,13 (-0,48%)
     

ROUNDUP 3: IAEA-Experten reisen ins beschossene Atomkraftwerk Saporischschja

(Neu: nur Saporischschja)

WIEN (dpa-AFX) - Nach längerem Tauziehen dürfen Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Sicherheit des russisch besetzten Kernkraftwerks Saporischschja in der Ukraine vor Ort überprüfen. "Ich bin stolz darauf, diese Mission zu leiten, die im Laufe dieser Woche im Kernkraftwerk sein wird", twitterte IAEA-Chef Rafael Grossi am Montag mit einem Foto des 14-köpfigen Teams. Der Tag sei gekommen, die Unterstützungs- und Hilfsmission nach Saporischschja sei nun auf dem Weg. "Wir müssen die Sicherheit der größten Nuklearanlage der Ukraine und Europas schützen."

Russland hat seine Kooperation zugesichert. Moskau sei an der Mission interessiert, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. "Russland ist offen für eine Zusammenarbeit." Zugleich sicherte Peskow laut Staatsagentur Tass zu, dass die Inspekteure sicher seien. "Was die von Russland kontrollierten Gebiete betrifft, so wird (der Mission) die notwendige Sicherheit garantiert." Beim Besuch werde es aber nicht um die Frage einer möglichen entmilitarisierten Zone rund um das Kraftwerk im Südosten der Ukraine gehen.

Auch die Gruppe der G7-Staaten hat die geplante Inspektion des besetzten Kernkraftwerks durch das internationale Experten-Team begrüßt und ihre Unterstützung angekündigt.

Eine Reise von IAEA-Fachleuten ist seit langem im Gespräch, scheiterte aber bisher unter anderem an fehlenden Sicherheitsgarantien und am Streit über die Modalitäten des Besuchs. Einzelheiten zum Zeitplan und zur Route der Mission wurden zunächst nicht veröffentlicht. Die 1957 gegründete IAEA wacht über die zivile Nutzung der Atomkraft und hilft beim sicheren Betrieb der Anlagen. Die Behörde unter dem Dach der UN mit Sitz in Wien hat rund 170 Mitgliedsstaaten.

Das größte Kernkraftwerk Europas mit sechs Reaktoren im Süden der Ukraine ist seit März von russischen Truppen besetzt. Immer wieder kommt es zu Beschuss des Kraftwerksgeländes, den sich Russland und die Ukraine gegenseitig vorwerfen. Die internationale Gemeinschaft befürchtet einen möglichen nuklearen Unfall.

Besonders besorgt sind Experten in und außerhalb der IAEA über die Stromversorgung des AKW, mit dem die Kühlung des Nuklearmaterials betrieben wird. Von vier Stromleitungen war zuletzt nur noch eine intakt. Bislang ist in Saporischschja keine Radioaktivität ausgetreten. Laut IAEA sind in den vergangenen Monaten jedoch alle Prinzipien der Anlagen-Sicherheit verletzt worden.

IAEA-Experten wollen nun selbst die Sicherheitssysteme und die Schäden am AKW untersuchen, weil die Angaben aus Kiew und Moskau dazu oft widersprüchlich waren. Außerdem möchte sich die IAEA ein Bild von den Arbeitsbedingungen der ukrainischen AKW-Mitarbeiter machen, die seit Monaten unter der Kontrolle russischer Besatzer ihren Aufgaben nachgehen. Obendrein wollen IAEA-Inspekteure sicherstellen, dass alles Nuklearmaterial noch an Ort und Stelle ist.

Einige Experten aus den Reihen der IAEA-Mission sollen Moskau zufolge länger stationiert werden. "So wie wir es verstehen, ist es die Absicht des Generaldirektors (der IAEA), ein paar Leute auf ständiger Basis im Kraftwerk zu belassen", sagte Russlands Vertreter bei den internationalen Organisationen in Wien, Michail Uljanow, am Montag der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge.

Die Lage am AKW hatte sich zuletzt stark zugespitzt. Am Sonntagabend schlugen angeblich mehrere Artilleriegeschosse in der Stadt Enerhodar ein, in der die Kraftwerksbediensteten wohnen. Wie in den Tagen zuvor machten die russische und die ukrainische Seite sich gegenseitig für den Beschuss verantwortlich. Das Anfang der 1970er Jahre eigens für das Kraftwerk gegründete Enerhodar hatte vor dem russischen Angriffskrieg rund 50 000 Einwohner.

Wenige Stunden zuvor hatten außerdem russische Truppen angeblich eine bewaffnete ukrainische Drohne direkt über einem der sechs Reaktoren abgeschossen. Russland monierte, die Ukraine wolle mit solchen Schritten einen Besuch von IAEA-Experten in dem AKW verhindern. Der geflüchtete ukrainische Bürgermeister von Enerhodar, Dmytro Orlow, sprach von einer Provokation: Russische Truppen hätten geschossen. Er warf Moskau "nukleare Erpressung" vor, weil sich russische Truppen in dem AKW verschanzten.