Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    13.269,99
    +143,02 (+1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.505,35
    +42,31 (+1,22%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.802,60
    -35,20 (-1,92%)
     
  • EUR/USD

    1,1851
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    16.140,77
    +559,64 (+3,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,23
    +16,80 (+4,65%)
     
  • Öl (Brent)

    43,86
    +0,80 (+1,86%)
     
  • MDAX

    28.958,87
    -39,71 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.028,58
    -25,46 (-0,83%)
     
  • SDAX

    13.583,07
    +34,04 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.413,79
    +79,95 (+1,26%)
     
  • CAC 40

    5.563,36
    +71,21 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

ROUNDUP 2: Tausende widersetzen sich Auflösung von 'Querdenken'-Demo in Leipzig

·Lesedauer: 1 Min.

(Neu: Weitere Details)

LEIPZIG (dpa-AFX) - Tausende Demonstranten haben sich in Leipzig der Auflösung einer "Querdenken"-Demonstration widersetzt. Sie marschierten am Samstagabend auf dem Innenstadtring. Wenige Polizisten begleiteten den Zug. Einige der Demonstranten skandierten "Frieden Freiheit, keine Diktatur" und "Merkel muss weg". Im Bereich des Hauptbahnhofes sei eine Sperre geöffnet worden, teilte die Polizei auf Twitter mit. "Teilnehmer der ehemaligen Versammlung führen einen von der Versammlungsbehörde als verbotenen einklassifizierten Aufzug durch." An Absperrungen sei es zu "zahlreichen Übergriffen" auf Polizisten gekommen.

Zuvor hatte die Stadt Leipzig die Kundgebung, die sich gegen Corona-Maßnahmen richtete, mit nach Polizeiangaben 20 000 Teilnehmern aufgelöst, da diese größtenteils gegen die Versammlungsauflagen verstoßen hatten. Polizeisprecher Olaf Hoppe sagte, 90 Prozent der Teilnehmer hätten keinen Mund-Nase-Schutz getragen. Ein Gericht hatte am Morgen die zulässige Teilnehmerzahl auf 16 000 begrenzt. Beobachter gingen davon aus, dass insgesamt weit mehr als die 20 000 von der Polizei gezählten Teilnehmer nach Leipzig gekommen waren.

Das Bündnis Leipzig nimmt Platz, das einen Gegenprotest organisiert hatte, rief am Samstagabend dazu auf, sich zurückzuziehen. "Wir schätzen die Lage als zu gefährlich ein", schrieb das Bündnis auf Twitter.