Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.628,84
    +106,44 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.315,05
    +29,63 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    33.274,15
    +415,12 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.969,80
    -10,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0062 (-0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.184,54
    -70,90 (-0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    621,79
    +7,58 (+1,23%)
     
  • Öl (Brent)

    75,70
    +1,33 (+1,79%)
     
  • MDAX

    27.662,94
    +204,15 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.325,26
    +1,60 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.155,25
    +36,66 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    28.041,48
    +258,55 (+0,93%)
     
  • FTSE 100

    7.631,74
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    7.322,39
    +59,02 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.221,91
    +208,43 (+1,74%)
     

ROUNDUP 2: Streit um künftigen Mindestlohn - Teuerung erhöht den Druck

(neu: VdK-Präsidentin Verena Bentele im 2. Abs.)

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der hohen Inflation ist Streit um die nächste Mindestlohnerhöhung in Deutschland entbrannt. Sozialverbände fordern eine kräftige Erhöhung von 12 auf 14 Euro und mehr. Die Arbeitgeber warnten vor "unrealistischen Höhen". Doch auch von den Gewerkschaften und aus der SPD kommt der Ruf nach stärkerer Entlastung der Beschäftigten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) machte deutlich, dass Fürsprecher einer kräftigen Steigerung nicht erneut direkte Hilfe der Politik erwarten dürfen. Zuständig ist wieder die Mindestlohnkommission. Hinter ihren verschlossenen Türen startet nun das Ringen um den Mindestlohn 2024.

Sprunghafter Anstieg gefordert:

Mehr als sieben Jahre nach Einführung - 2015 mit 8,50 Euro je Stunde - erhöhte die Ampel-Koalition die Lohnuntergrenze erstmals per Gesetz. Der Mindestlohn stieg zum Oktober 2022 von 10,45 Euro auf 12 Euro. Doch als die SPD dafür im Bundestagswahlkampf 2021 geworben hatte, ahnte niemand die folgenden Preissprünge vor allem infolge des russischen Kriegs in der Ukraine. Damit ist es noch nicht vorbei: Die Verbraucherpreise lagen im Februar wie im Januar um 8,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Deshalb fordert der Sozialverband VdK nun einen Mindestlohn von 14 Euro. "Erst damit wird es möglich, die hohen Energiepreise und die Inflation auszugleichen", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der Deutschen Presse-Agentur. Die Chefin des Sozialverbands Deutschland, Michaela Engelmeier, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe sogar: "Dafür müsste der Mindestlohn nach unseren Berechnungen auf 14,13 Euro steigen." Denkbar sei, "dass der Mindestlohn schrittweise auf diesen Wert angehoben wird", so der Verband in einer der dpa vorliegenden Stellungnahme.

DGB will kräftig ausgleichen:

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) nennt keine Zahl - aber räumt ein: "Ja, die Inflation frisst die letzte Mindestlohnerhöhung weitgehend auf", wie DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Wir werden uns in der Mindestlohnkommission für einen kräftigen Ausgleich einsetzen." Vor allem Geringverdienerinnen und -verdiener litten unter Preissteigerungen. Körzell verweist zudem auf die EU: Ihre neue Mindestlohnrichtlinie schreibe eine entschiedene Berücksichtigung der Kaufkraft vor. Auch der SPD-Abgeordnete Sebastian Roloff sagte: "Wir müssen weiter diejenigen besonders entlasten, die von der Inflation am stärksten betroffen sind." Die Erhöhung des Mindestlohns wäre dafür effektiv, so der SPD-Linke zum "Handelsblatt". Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hatte in der Zeitung bereits gefordert, die Politik müsse erneut über eine erneute Erhöhung des Mindestlohns nachdenken.

Arbeitgeber in Alarmstimmung:

Bei Deutschlands Arbeitgebern schrillen da die Alarmglocken. "Die jüngst erhobenen Forderungen, die Anpassung in unrealistische Höhen zu schrauben, erweist sich als wiederholter Versuch eines Anschlags auf die Tarifautonomie", sagte der Hauptgeschäftsführer ihres Verbands BDA, Steffen Kampeter, der dpa. "Die anstehende Anpassung des Mindestlohns darf keinesfalls erneut für politische Eingriffe missbraucht werden." Bereits vergangenes Jahr hatte die BDA vehement dagegen protestiert, dass der Gesetzgeber die Lohnuntergrenze anhob. Normalerweise verhandeln Vertreterinnen und Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie der Wissenschaft darüber - in der Mindestlohnkommission. Bis Freitag hatten die maßgeblichen Verbände Zeit, dem Gremium ihre Stellungnahmen zu schicken. Das brachte die neue Debatte überhaupt erst ins Rollen.

Scholz stellt Verfahren klar:

Prompt meldete sich Kanzler Scholz zu Wort. "Es ist sehr gut, dass wir im Oktober letzten Jahres den Mindestlohn auf 12 Euro angehoben haben", sagte er nach einem Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft in München. "Klar verbunden mit dieser Aussage war das Versprechen, dass das eine einmalige durch Gesetz geschaffene Erhöhung ist." Und dass dann zum regelmäßigen Erhöhungsmechanismus zurückgekehrt werde - also zur Kommission. Auch Kampeter (BDA) und Körzell (DGB) treffen hier direkt aufeinander. Die Linke-Sozialexpertin Susanne Ferschl bemängelte, dass das Gremium "allein im stillen Kämmerlein" berate. Als zentraler Maßstab für die Beratungen hat das Gremium laut Gesetz die Entwicklung der Tariflöhne zu nehmen - also wohl unter anderem auch wie viel etwa Verdi unter hohem Warnstreik-Druck im öffentlichen Dienst herausholt. Aber die Kommission muss auch darauf achten, dass zu hohe Mindestlöhne nicht Beschäftigung gefährden - und zu niedrige den gebotenen Mindestschutz für die Beschäftigten nicht verfehlen.

Wirkung gegen Inflation sinkt:

Doch wie gut wirkt der Mindestlohn gegen die Inflation? Ganz ordentlich - bisher. So lässt sich eine neue Studie des Instituts WSI der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zusammenfassen. Nur rund jedes zweite EU-Land konnte demnach vergangenes Jahr mit höheren Mindestlöhnen die hohe Inflation ausgleichen - "vergleichsweise gut" auch Deutschland. Zwischen Anfang 2022 und Anfang 2023 hätten Menschen mit Mindestlohn inflationsbereinigt um 12,4 Prozent höhere Stundenlöhne bekommen. "Da die nächste Mindestlohnanpassung erst zum Januar 2024 vorgesehen ist, werde ein Teil des Zuwachses durch die weiterhin hohe Inflation in diesem Jahr aufgezehrt", so die Forscher aber. In Frankreich, den Niederlanden oder Belgien steige die Lohngrenze dagegen auch im Jahr 2023.