Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    17.722,45
    +44,26 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.875,67
    -2,10 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.062,30
    +7,60 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.394,43
    -567,89 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,14
    +0,88 (+1,12%)
     
  • MDAX

    25.896,82
    +72,17 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.399,79
    +11,46 (+0,34%)
     
  • SDAX

    13.787,24
    +14,85 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.663,52
    +33,50 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    7.903,32
    -24,11 (-0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

ROUNDUP 2/Sipri: Rüstungsfirmen verzeichnen Einnahmerückgang trotz Auftragsplus

(neu: Rheinmetall)

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die 100 größten Rüstungskonzerne der Welt haben 2022 trotz des Ukrainekriegs weniger Einnahmen verzeichnet. Sie erwirtschafteten laut einem am Montag vom Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri veröffentlichten Bericht 597 Milliarden Dollar (rund 543,4 Mrd Euro) und damit 3,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig haben die Firmen jedoch deutlich mehr Aufträge akquiriert. Sipri rechnet deshalb für die kommenden Jahre mit beträchtlich höheren Einnahmen.

Sipri erklärte die Entwicklung mit Kapazitätsengpässen vor allem in den USA. Die Firmen bräuchten oft lange, um ihre Produktion auszuweiten. Ein Teil ihrer unerledigten Aufträge stamme noch aus der Zeit vor dem Ukrainekrieg. Die 2022 eingegangenen Aufträge würden sich wohl erst in zwei bis drei Jahren in den Bilanzen der Unternehmen niederschlagen, sagte Sipri-Forscher Nan Tian.

Am stärksten zu den Einnahmerückgängen trugen Firmen in den USA und Russland bei. US-Unternehmen verzeichneten laut Sipri Einnahmen von zusammen 302 Milliarden Dollar. Das entsprach einem Rückgang von 7,9 Prozent. Russische Firmen verbuchten demnach einen Rückgang um 12 Prozent.

Die vier deutschen Unternehmen auf der Sipri-Liste meldeten dagegen ein durchschnittliches Plus von 1,1 Prozent und strichen 9,1 Milliarden Dollar ein. Als Wichtigstes wurde Rheinmetall DE0007030009 genannt, das mit Einnahmen von 4,55 Milliarden Dollar von Platz 31 auf Platz 28 vorrückte. Das Unternehmen gab am Montag einen Großauftrag aus der Ukraine im Umfang von 142 Millionen Euro bekannt. Airbus NL0000235190 wurde als transeuropäisches Unternehmen nach einem Einnahmeplus von 17 Prozent bei Sipri auf Platz 14 geführt.