Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.894,29
    -650,26 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

ROUNDUP 2: Lichtblick für Außenhandel: Deutsche Exporte wachsen im Januar

(Neu: Einschätzung des Außenhandelsverbands BGA und der Deutschen Industrie- und Handelskammer)

WIESBADEN (dpa-AFX) - Hoffnungszeichen für den deutschen Außenhandel: Nach Rückgängen 2023 sind die deutschen Exporteure mit überraschend starken Zuwächsen ins neue Jahr gestartet. Im Januar stiegen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 6,3 Prozent zum Vormonat auf 135,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das war deutlich mehr als von Ökonomen erwartet. Die Importe legten ebenfalls kräftig zu, um 3,6 Prozent auf 108 Milliarden Euro.

Wirtschaftsverbände und Volkswirte sprachen von einem Lichtblick allen Abgesängen auf die deutsche Wirtschaft zum Trotz. Die Zuwächse im Januar gäben etwas Hoffnung auf eine Belebung des Auslandsgeschäfts, sagte Carolin Herweg, Außenwirtschaftsexpertin bei der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK). Die Zahlen dürfen aber nicht über die beträchtlichen Herausforderungen im internationalen Handel hinwegtäuschen angesichts steigender Handelshemmnisse und bürokratischer Hürden.

Der deutsche Export zeige sich robust, "trotz andauernder geopolitischer Krisen und konjunktureller Abkühlung in wichtigen Absatzmärkten", sagte Dirk Jandura, Präsident des Außenhandelsverbands BGA. "Eine Schwalbe macht aber noch keinen Sommer". Der Weltwirtschaft sei zunehmend von Protektionismus geprägt, sagte er mit Blick auch auf magere Ergebnisse der jüngsten Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO).

WERBUNG

Europa als Zugpferd, Belebung in China

Zu Jahresbeginn profitierten die deutschen Exporteure besonders von starken Geschäften in Europa. Die Unternehmen verkauften Waren im Wert von 75,8 Milliarden Euro in die EU-Staaten, ein Plus von 8,9 Prozent zum Vormonat Dezember. Zudem kamen die Exporte nach China in Fahrt: Die Ausfuhren nach Fernost legten um 7,8 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro zu. Die meisten Exporte gingen weiter in die USA, allerdings ging es im Exportgeschäft mit der weltgrößten Volkswirtschaft um 1,7 Prozent bergab auf 12,5 Milliarden Euro.

Robin Winkler, Deutschland-Chefvolkswirt bei der Deutschen Bank, sprach von überraschend starken Exporten nach China. Die gedämpfte Wirtschaft der Volksrepublik war zuletzt ein Belastungsfaktor für die deutsche Wirtschaft, die 2023 leicht schrumpfte.

Exporterwartungen ziehen etwas an

Erst kürzlich hatte das Münchner Ifo-Institut eine Verbesserung bei den Exporterwartungen deutscher Unternehmen festgestellt, wenn auch von niedrigem Niveau aus. "Die deutsche Exportwirtschaft profitiert gegenwärtig kaum von der weltwirtschaftlichen Entwicklung", schrieb Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Umfragen. "Da gibt es noch deutlich Luft nach oben." Zuwächse bei den Exporten erwarteten nur wenige Branchen, darunter die Elektroindustrie.

Eine aufgehellte Stimmung unter einigen Exporteuren sieht auch der DIHK. Allerdings schwächten hohe Kosten und Bürokratie die internationale Wettbewerbsposition deutscher Unternehmen, sagte Außenwirtschaftsexpertin Herweg. Der DIHK erwartet für das laufende Jahr ein preisbereinigtes Exportwachstum von 0,5 Prozent.

BGA-Präsident Jandura nahm die Politik in die Pflicht: Es mehrten sich die Anzeichen, dass das globale Wachstum 2024 gering ausfalle. Daher gelte es die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch entschlossene Reformen massiv und unmittelbar zu steigern. Dazu gehörten Hilfen für die Wirtschaft und ein konsequenter Bürokratieabbau.