Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.199,21
    +2.200,18 (+3,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,66
    +45,77 (+3,44%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

ROUNDUP 2: Lanxess mit hohem Quartalsverlust - Dennoch kräftige Kurserholung

(neu: Kurs aktualisiert)

KÖLN (dpa-AFX) - Der Chemiekonzern Lanxess DE0005470405 ist im weiterhin schwierigen Branchenumfeld im dritten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Auf den Kölnern lasten weiter eine geringe Nachfrage aus nahezu sämtlichen Industrien und ein anhaltender, wenn auch nachlassender Lagerabbau bei Kunden. Die Unternehmensführung um Konzernchef Matthias Zachert hatte erst zu Wochenbeginn den Gewinnausblick gesenkt.

Wie der MDax-Konzern DE0008467416 am Mittwoch mitteilte, sackte der Umsatz in den drei Berichtsmonaten von Juli bis September um fast 27 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro ab. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sowie vor Sondereinflüssen brach - wie seit Montag bekannt - um die Hälfte auf 119 Millionen Euro ein. Unter dem Strich stand bei Lanxess ein Minus von 131 Millionen Euro im Vergleich zu einem Plus von 80 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Die Unternehmensführung um Konzernchef Matthias Zachert rechnet mittlerweile für das operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) mit 500 bis 550 Millionen Euro - zuvor waren noch 600 bis 650 Millionen angepeilt. Gründe für die jüngste Zielsenkung waren auch ein überraschend schwacher Start ins Schlussquartal infolge eines beginnenden Lagerabbaus bei Kunden der Agrarindustrie. Belastend hinzu kommt eine durch Lieferanten bedingte Produktionseinschränkung im Geschäftsbereich Flavors & Fragrances am Standort Botlek (Niederlande). Überdies schlug die Konzernleitung eine Kürzung der Dividende von 1,05 Euro auf 10 Cent je Aktie vor. Das soll dem Abbau der hohen Schulden dienen.

WERBUNG

Die zuletzt sehr schwachen Aktien erholten sich zur Wochenmitte. Mit einem Plus von mehr als sechs Prozent auf 23,58 Euro machten sie sogar die Verluste infolge der Prognosesenkung vom Wochenstart mehr als wett.

Analyst Chetan Udeshi von der Bank JPMorgan lobte in einem Kommentar zu den vollständigen Quartalszahlen den freien Finanzmittelzuflusses, dieser sei trotz der überraschend schwachen Gewinnentwicklung hoch ausgefallen. Nach Konzernangaben verbesserte sich der Free Cashflow im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von minus 60 Millionen auf plus 322 Millionen Euro. Lanxess habe beim Abbau des Betriebskapital (Working Capital) mehr Fortschritte gemacht als von ihm gedacht, so der Analyst. Unternehmen können dies etwa durch einen Abbau von Lagerbeständen erreichen.

Im laufenden Jahr sind die Lanxess-Papiere mit einem Verlust von fast 38 Prozent aber weiterhin einer der größten Verlierer im Index der mittelgroßen Werte.