Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    18.714,48
    -33,70 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,09
    -12,93 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,70
    -4,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0912
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.523,12
    +2.378,20 (+4,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.302,70
    +33,75 (+2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    82,37
    +0,16 (+0,19%)
     
  • MDAX

    25.797,95
    -106,27 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.413,36
    +4,43 (+0,13%)
     
  • SDAX

    14.637,49
    -47,47 (-0,32%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.247,83
    -5,08 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.699,28
    -25,04 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP 2/Kreise/Groß-Investition in Südbrandenburg möglich: Porsche im Gespräch

(Neu: Details)

SCHIPKAU/COTTBUS (dpa-AFX) - Nach der Tesla US88160R1014-Ansiedlung bahnt sich in Brandenburg möglicherweise eine nächste Groß-Investition an. Nach dpa-Informationen prüft der Autobauer Porsche den Bau einer Batteriefabrik auf dem Areal des Flugplatzes Schwarzheide/Schipkau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Zunächst hatten die "Lausitzer Rundschau" und die "B.Z." darüber berichtet.

Vom Wirtschaftsministerium hieß es dazu: "Tatsächlich können wir uns wie üblich nicht zu etwaigen Ansiedlungsvorhaben äußern und bitten um Verständnis, dass Gespräche vertraulich bleiben müssen." Auch die Wirtschaftsförderung (WFBB), Ansprechpartner für Investoren, ansässige Unternehmen und technologieorientierte Existenzgründungen im Land wollte dazu nichts sagen. "Grundsätzlich äußern wir uns nicht zu potenziellen Ansiedlungen", so WFBB-Sprecher Alexander Gallrein.

Nach Angaben von Porsche ist eine Gigafactory der Cellforce Group in Kirchentellinsfurt mit 1,3 Gigawattstunden aktuell im Bau, der Fertigstellungstermin sei für Mitte 2024 avisiert. "Die Porsche AG DE000PAG9113 prüft gemeinsam mit der Cellforce Group darüber hinaus eine potenzielle Skalierung auf über 20 Gigawattstunden an einem zweiten Standort. Die Entscheidung hierfür soll bis Ende 2023 getroffen werden", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

WERBUNG

Das Flugplatzgelände Schwarzheide/Schipkau mit 120 Hektar an der A13 soll in den kommenden Jahren zu einem Industriegebiet umgewandelt werden. "Der Sonderlandeplatz und sein Umfeld werden aufgrund der verkehrsgünstigen Lage landesplanerisch schon seit Langem als Industriestandort für eine großgewerbliche Ansiedlung bewertet", sagte der Bürgermeister von Schipkau, Klaus Prietzel, am Dienstag auf Anfrage. Er ist auch Vorsteher des neuen gemeinsamen Planungsverbandes mit der Stadt Schwarzheide.

Aktuell bestätigt der Bürgermeister lediglich "mehrere verbindliche Anfragen und Investitionsabsichten für den Standort zur Nutzung als Industrie- und Gewerbefläche". Es hätten auch Gespräche mit potenziellen Investoren stattgefunden, so Prietzel. Die beiden Kommunen Schwarzheide und Schipkau teilen sich als Nachbarn das Flugplatz-Areal. Schipkau gehören rund 90 Prozent der Flächen. Es soll einen gemeinsamen Bebauungsplan geben.

Die Dresdner Firma Gicon plant die Neuansiedlungen auf dem Flughafengelände. Aktuell gebe es zehn Interessenten, teilte ein Sprecher mit.

In direkter Nachbarschaft befindet sich das BASF DE000BASF111-Werk, in dem moderne Batteriekomponenten vorgefertigt werden. Der Chemieriese arbeitet seit 2021 mit Porsche zusammen. Am Montag wurde bei BASF eine sogenannte Luftzerlegungsanlage des französischen Unternehmens Air Liquide FR0000120073 in Betrieb genommen. Die Anlage wird unter anderem Flüssigprodukte für Air-Liquide-Kunden aus der Auto-, Food-, Metall- und Halbleiterbranche herstellen.