Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    17.997,44
    -91,26 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.969,33
    -20,55 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.335,00
    -3,40 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0724
    +0,0023 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.737,12
    -2.558,61 (-4,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,88
    +3,31 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    83,01
    +0,20 (+0,24%)
     
  • MDAX

    26.184,59
    -161,48 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.278,49
    -21,11 (-0,64%)
     
  • SDAX

    14.125,79
    -81,84 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    37.628,48
    -831,60 (-2,16%)
     
  • FTSE 100

    8.076,90
    +36,52 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    8.062,56
    -29,30 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     

ROUNDUP 2: IT-Dienstleister Nagarro senkt Umsatzprognose - Aktie unter Druck

(neu: Aktienentwicklung und Analystenstimmen)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der IT-Dienstleister Nagarro DE000A3H2200 rechnet im laufenden Jahr mit einem geringeren Umsatzplus als bislang. Der Erlös dürfte nur noch auf 940 Millionen Euro steigen, teilte das im SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Freitagabend nach Börsenschluss in München mit. Nagarro hatte sich bislang vorgenommen, nach einem Umsatz von 856 Millionen Euro in 2022 dieses Jahr die Milliardenmarke zu knacken. Die Aktie geriet erheblich unter Druck. Die Zahlen zum ersten Quartal am Montagmorgen gaben dem Papier keine Unterstützung.

Die Bruttomarge des laufenden Jahres solle indes bei 28 Prozent bleiben, ebenso bestätigte der Vorstand das Ziel einer operativen Marge basierend auf dem um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 15 Prozent. Beide Werte würden damit leicht unter dem 2022er-Niveau liegen. Rechnerisch ergibt die Umsatz- und Margenprognose einen bereinigten operativen Gewinn in Höhe von 141 Millionen Euro im laufenden Jahr und damit etwas weniger als 2022.

In den ersten drei Monaten legte der Umsatz um rund 24 Prozent auf 229,5 Millionen Euro zu, wie Nagarro am Montag mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zog um 8 Prozent auf 31,4 Millionen Euro an. Da der Umsatz stärker als der operative Gewinn zulegte, sank die Marge um fast zwei Prozentpunkte auf 13,7 Prozent. Unter dem Strich verdiente Nagarro in den ersten drei Monaten rund 15 Millionen Euro und damit circa 9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

WERBUNG

Das neue Umsatzziel für das Jahr liegt Börsianern zufolge klar unter den Analystenschätzungen. Auch die bestätigte Prognose für die bereinigte operative Ergebnismarge (Ebitda) bleibe hinter den Erwartungen zurück. Nachdem Nagarro siebenmal in Folge den Ausblick angehoben habe, sei dies nun die erste Senkung seit dem Börsengang Ende 2020, ergänzte Jefferies-Analyst Martin Comtesse. Er rät zwar weiter zum Kauf der Aktie, da er es für überfällig hält, dass sie den Bewertungsrückstand auf die Konkurrenz aufholt. Kurzfristig dürfte sie wegen der schwer vorhersagbaren Nachfrage aber unter Druck bleiben.

Die Nagarro-Aktie sackte nach der gesenkten Umsatzprognose am Montagvormittag um mehr als 11 Prozent auf 82,25 Euro ab. Damit stürzte das Papier auf ein Tief seit Anfang 2021. Damals war der Kurs des 2020 vom IT-Konzern Allgeier DE000A2GS633 abgespaltenen und an die Börse gebrachten Unternehmens sogar bis auf 70 Euro gefallen.

Nach diesem Tief hatte sich das Papier zwischenzeitlich deutlich erholen können und kletterte wieder bis auf mehr als 130 Euro Anfang Februar. Seitdem ging es aber erneut rapide bergab, nachdem die Prognose für das laufende Jahr deutlich hinter den Erwartungen der Analysten und Investoren zurückgeblieben war. Vom Rekordhoch in Höhe von 212 Euro Anfang 2022 ist die Aktie inzwischen meilenweit entfernt.

Immerhin kostet das Papier aber noch etwas mehr als am ersten Handelstag im Dezember 2020. Damals hatte der erste von der Börse ermittelte Kurs bei 69 Euro gelegen. Das Unternehmen mit rund 18 000 Mitarbeitern wird derzeit mit 1,3 Milliarden Euro bewertet.