Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 48 Minuten
  • Nikkei 225

    29.385,07
    -783,20 (-2,60%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    39.158,65
    -2.757,34 (-6,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    950,10
    -44,56 (-4,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    -478,54 (-3,52%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

ROUNDUP 2/Höhere Investitionen: Beiersdorf enttäuscht mit Margen-Ausblick

·Lesedauer: 4 Min.

(neu: Aussagen aus der Pressekonferenz, Aktienkurs, weitere Analysten)

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf <DE0005200000> beschleunigt sein Investitionsprogramm und steckt in den kommenden fünf Jahren zusätzlich 300 Millionen Euro in Digitalisierung, Wachstumsmärkte und Nachhaltigkeit. Dies wird aber die Profitabilität in diesem Jahr in Grenzen halten, so dass Beiersdorf bei der Kennzahl keine großen Sprünge erwartet. Die Anleger zeigten sich davon enttäuscht: Die Aktie brach am Mittwoch ein.

Von den 300 Millionen Euro Investitionen soll der überwiegende Anteil in den ersten beiden Jahren anfallen, kündigte Konzernchef Stefan De Loecker auf der online abgehaltenen Bilanzpressekonferenz an. Auch danach dürften die Investitionen über denen des Jahres 2019 liegen. Dies belastet die Rendite.

So soll die bereinigte operative Marge - also das was vom Umsatz als Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) übrig bleibt - 2021 lediglich auf dem Vorjahresniveau verharren, wie das Unternehmen bereits am Vorabend mitteilte. 2020 war die Umsatzrendite wegen der negativen Folgen der Corona-Pandemie sowie wegen Investitionen um 1,4 Prozentpunkte auf 12,9 Prozent gefallen. Beim Umsatz will Beiersdorf organisch wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Genauere Zahlen nannte Beiersdorf dazu nicht.

Bei Analysten kamen die Neuigkeiten nicht gut an. Der Margenausblick sei deutlich hinter der Konsensschätzung zurückgeblieben, kommentierten Analysten der Credit Suisse. Ähnlich sieht es Bruno Monteyne vom US-Analysehaus Bernstein Research. Eigentlich sei das Jahr 2021 für eine deutliche Erholung bestimmt, schrieb er in einer ersten Einschätzung. Nun sei aber klar, dass es wieder ein Jahr der Neustrukturierung werde. Die Margen dürften im Vergleich zum Vorjahr nicht steigen und so stellte er eine deutliche Senkung seiner und der Konsensschätzungen in Aussicht. Jörg Frey von Warburg Research nannte den Ausblick "vage" und enttäuschend.

Die Aktie brach zu Handelsbeginn um fast 9 Prozent ein, konnte die Verluste danach jedoch etwas eindämmen. Nichtsdestotrotz übernahm Beiersdorf mit einem Minus von knapp 6 Prozent die rote Laterne im Dax.

Beiersdorf hatte bereits 2019 ein Investitionsprogramm auf die Beine gestellt. 70 bis 80 Millionen jährlich steckt der Nivea-Konzern in seine Hautpflegesparte, um deren Wachstum zu beschleunigen. Mit den zusätzlichen Investitionen will Vorstandschef De Loecker die Attraktivität der Marken weiter nach vorne treiben und Marktanteile gewinnen. Dabei setzt er große Hoffnungen in neue Produkte wie etwa die personalisierte Hautpflege.

In der Zeit nach der Corona-Pandemie soll das Ebit der Verbrauchersparte, in der Beiersdorf sein Hautpflegegeschäft gebündelt hat, stärker wachsen als der Umsatz. Das mittelfristige Ziel, nach dem die Konsumentensparte bis 2023 das organische Wachstum auf vier bis sechs Prozent und die bereinigte Ebit-Marge auf 16 bis 17 Prozent steigern sollte, bestätigte das Management in der Konferenz wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie ausdrücklich nicht mehr. Man könne gegenwärtig keine konkreten Zahlen für 2023 nennen, sagte die neue Finanzchefin Astrid Hermann.

Für 2021 kündigte Beiersdorf für den Bereich wie für den Konzern ein Umsatzwachstum sowie eine unveränderte Umsatzrendite an. In der kleineren Klebstoffsparte Tesa dürfte die Ebit-Marge wegen der geplanten Investitionen hingegen sinken.

Das vergangene Jahr war deutlich von der Corona-Pandemie geprägt. Weltweite Restriktionen in wichtigen Märkten sowie Reisebeschränkungen ließen Umsatz und Ergebnis sinken. Die Erlöse fielen um 8,2 Prozent auf rund 7 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen weiter mit. Organisch - sprich währungs- und portfoliobereinigt - lag das Minus bei 5,7 Prozent. Dank eines guten Schlussquartals konnte Beiersdorf das Minus aus den ersten neun Monaten noch etwas eingrenzen. So verzeichnete vor allem die Klebstoffsparte Tesa ein gutes zweites Halbjahr und beendete das Jahr mit einem organischen Umsatzminus von 1,5 Prozent.

Dagegen litt das Hautpflegegeschäft unter dem Einbruch der Luxuspflegemarke La Prairie, die stark vom Reisemarkt abhängig ist und viel an Flughäfen verkauft wird. Positiv entwickelte sich das Geschäft mit der dermatologischen Hautpflege. Die Sparte, die den Löwenanteil zum Konzernumsatz beiträgt, verzeichnete insgesamt ein organisches Erlösminus von 6,6 Prozent. Trotzdem zeigte sich der Konzern nicht unzufrieden. So habe Beiersdorf in allen Hautpflegekategorien Marktanteile hinzugewinnen können.

Auch die Ergebnisse von Beiersdorf gingen 2020 deutlich zurück. Das bereinigte Ebit sank um rund 17 Prozent auf 906 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern nahm um knapp ein Fünftel auf 636 Millionen Euro ab. Seinen Aktionären will Beiersdorf eine unveränderte Dividende von 0,70 Euro je Aktie zahlen. Mehrheitsaktionär ist die Holding Maxingvest, die der Familie Herz gehört. Knapp zehn Prozent der Aktien liegen bei Beiersdorf selbst.