Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.479,97
    -3.726,02 (-7,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

ROUNDUP 2: Deutsche Bank überrascht mit Gewinnplus - Aktie sackt ab

·Lesedauer: 5 Min.

(neu: Risikovorsorge, Postbank-Filialabbau, DWS, Details, Aktienreaktion, Analystenstimmen)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank <DE0005140008> hält trotz gestiegener Kosten für den Konzernumbau Kurs auf einen Milliardengewinn im laufenden Jahr. Nach dem besten Halbjahr seit 2015 verdiente Deutschlands größtes Geldhaus auch im dritten Quartal etwas mehr als ein Jahr zuvor, wie es am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Damit hat das Institut fünf Quartale in Folge unter dem Strich Gewinn erzielt.

Obwohl die Deutsche Bank besser abschnitt als von Analysten erwartet, ging es für die Aktie deutlich abwärts. In der ersten Handelsstunde büßte das Papier zeitweise mehr als fünf Prozent bis auf 11,26 Euro ein und fiel damit etwa auf das Niveau von vor einer Woche zurück. Am Mittwochmorgen war die Deutsche-Bank-Aktie mit Abstand größter Verlierer im Dax <DE0008469008>.

Nach Ansicht des Branchenexperten Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan ist das Institut zwar auf gutem Weg, seine Ziele zu erfüllen. Analysten zufolge bleibt die Deutsche Bank allerdings mit ihrer Ertragsprognose hinter den Erwartungen zurück. Während das Management für 2021 mit Erträgen etwa auf dem Niveau des Vorjahres rechne, gingen Analysten im Schnitt von einem Anstieg um etwa drei Prozent aus, schrieb Anke Reingen von der kanadischen Bank RBC.

Konzernchef Christian Sewing sieht den seit 2019 laufenden Konzernumbau inklusive des Abbaus Tausender Stellen auf der Zielgeraden. "Insgesamt haben wir bereits 90 Prozent der erwarteten Belastungen durch die Transformation geschultert und sind auf bestem Weg, die Umbaukosten bis Ende des Jahres fast vollständig verdaut zu haben", schrieb der Manager an die Belegschaft.

"Gleichzeitig ist aber auch klar: Wir dürfen auf unserem disziplinierten Weg kein bisschen nachlassen", mahnte Sewing. "Lassen Sie uns nicht den Fehler aus vergangenen Zeiten wiederholen: dass wir an Tempo verlieren, wenn wir gerade wieder in der Spur sind."

Dank gestiegener Erträge standen Ende September vor Steuern 554 Millionen Euro Gewinn in den Büchern. Das waren 15 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Nach Steuern verdiente der Dax-Konzern 2021 in den Monaten Juli bis September 329 Millionen Euro, eine Steigerung um sechs Prozent. Davon müssen noch Minderheitsanteile sowie Zinszahlungen für eigenkapitalähnliche Anleihen abgezogen werden, so dass auf die Deutsche-Bank-Aktionäre unter dem Strich ein Gewinn von 194 Millionen Euro entfiel - sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres summierte sich dieser Nettogewinn auf fast 1,8 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2020 hatte die Deutsche Bank nach fünf Verlustjahren in Folge mit 113 Millionen Euro erstmals unter dem Strich wieder schwarze Zahlen geschrieben.

"Im dritten Quartal haben wir erneut die operative Stärke unseres Geschäfts bewiesen", bilanzierte Sewing. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen - erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wider Erwarten um zwei Prozent auf gut 6 Milliarden Euro - und das, obwohl sie in der größten Sparte, dem Investmentbanking, im Vergleich zum starken Vorjahreszeitraum nachgaben.

Die Bank sei weiterhin "auf einem sehr guten Weg, um eine Rendite auf das materielle Eigenkapital von acht Prozent nach Steuern zu erreichen, die wir uns für 2022 vorgenommen haben", bekräftigte Sewing. "Wir setzen nun alles daran, unsere Kosten weiter zu senken, ohne Abstriche bei unseren Kontrollen zu machen."

So streicht die Bank das Filialnetz ihrer Marke Postbank stärker zusammen als geplant. Bis Ende 2023 soll die Zahl der Postbank-Geschäftsstellen von etwa 750 auf etwa 550 sinken. Wie viele Jobs dadurch wegfallen, wollte Finanzvorstand James von Moltke auf Nachfrage nicht beziffern. Von den knapp 500 Filialen mit Deutsche-Bank-Logo sollen Ende dieses Jahres noch 400 übrig sein.

Seit 2019 baut die Deutsche Bank um. Das Institut hat sich aus einigen Geschäftsfeldern zurückgezogen und sein Kapitalmarktgeschäft verkleinert, die Zahl der Vollzeitkräfte im Konzern sank Ende September auf 84 512, ein Jahr zuvor waren es noch 86 984.

Der Vorstand hatte bereits öffentlich gemacht, dass er für den Konzernumbau im laufenden Jahr etwa 700 Millionen Euro zusätzlich für Computersysteme, Stellenstreichungen und die Verkleinerung von Büroflächen aufbringen muss. Somit belaufen sich die geschätzten Gesamtkosten für die Neuaufstellung dann auf 8,8 Milliarden Euro. Im dritten Quartal lagen die Umbaukosten mit 583 Millionen Euro fast sechs Mal so hoch wie ein Jahr zuvor (104 Mio Euro).

Die Bank profitiert im laufenden Jahr auch davon, dass sie deutlich weniger Geld für mögliche Kreditausfälle zurücklegen musste als im Corona-Krisenjahr 2020. Die Risikovorsorge schrumpfte von 1,54 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten 2020 auf nun 261 Millionen Euro zusammen. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand, dass das Institut für weniger als 0,15 Prozent seiner Kredite eine Risikovorsorge bilden muss. Damit bliebe die Belastung unter 675 Millionen Euro.

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) belastete das Quartalsergebnis mit 98 Millionen Euro. Der BGH hatte Ende April entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Viele Gebührenerhöhungen wurden daher vorerst ausgesetzt, Bankkunden können einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern.

Erfolgsmeldungen gab es dafür am Mittwoch von der Fondstochter DWS <DE000DWS1007>: Das im SDax <DE0009653386> notierte Unternehmen sammelte von Anlegern im dritten Quartal netto 12 Milliarden frisches Geld ein. Das trieb die Erträge nach oben. Vor Steuern verdiente die DWS auf bereinigter Basis 271 Millionen Euro und damit 26 Prozent mehr als ein Jahr zuvor - ein Rekordergebnis.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.