Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.458,79
    +1.501,00 (+2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.239,37
    +40,80 (+3,40%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP 2: Angeklagter als Ankläger - Ex-Wirecard-Chef Braun beendet Aussage

(Neu: vorletzter Absatz, letzter Satz: ergänzt Frage, ob Braun schuldig oder unschuldig ist)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Wirecard-Prozess ist nach einem Vierteljahr die erste Etappe abgeschlossen: Das Landgericht München I beendete am Mittwoch die Vernehmung des früheren Vorstandschefs und Hauptangeklagten Markus Braun. Der österreichische Manager betonte am letzten Tag seiner Aussage, die wahren Täter seien andere: "Zwingende Belege" zeigten, dass dem 2020 kollabierten Dax DE0008469008-Konzern zwei Milliarden Euro entzogen worden seien. Am Donnerstag beginnt mit der Vernehmung der ersten Zeugen die Beweisaufnahme.

Braun trat in den vergangenen vier Wochen zeitweise eher als Ankläger und nicht als Angeklagter auf. Er legte mehrere Präsentationen sowie eine umfangreiche Sammlung von Kontoauszügen, E-Mails und anderen Dokumenten vor, die seine These belegen sollen. Demnach waren die von der Staatsanwaltschaft angeklagten Scheingeschäfte in Milliardenhöhe keine Scheingeschäfte, sondern echt. "Die Beweislage ist erdrückend", sagte Braun.

Wirecard brach zusammen, weil angeblich auf Treuhandkonten in Südostasien verbuchte 1,9 Milliarden Euro nicht auffindbar waren. Laut Anklage gab es dieses Geld nie. Die Staatsanwaltschaft wirft Braun und seinen zwei Mitangeklagten vor, Banken und Kreditgeber insgesamt um über drei Milliarden Euro geprellt zu haben.

WERBUNG

Braun stellt das anders dar: Auf Konten der Wirecard-Bank sollen knapp eine Milliarde Euro eingegangen sein, echte Erlöse des angeblich nicht vorhandenen Geschäfts. Darüber hinaus sollen an die 900 Millionen Euro Firmengeld an Schattenfirmen überwiesen worden sein. Braun zufolge wurden diese Gesellschaften großteils vom Mitangeklagten Oliver Bellenhaus kontrolliert, dem Kronzeugen der Staatsanwaltschaft. Brauns Verteidiger fordern die genaue Überprüfung dieser Zahlungsflüsse.

In illegale Machenschaften will Braun nie verwickelt gewesen sein: "Man nutzt das Spielfeld aus, aber man geht niemals über den Spielfeldrand." Kronzeuge Bellenhaus wiederum hat Braun beschuldigt, vollständig eingeweiht und aktiv beteiligt gewesen zu sein.

Die Kammer steht nun vor der Aufgabe, mit Hilfe der Zeugen Licht in das Dunkel der widersprüchlichen Aussagen zu bringen. Mit schriftlichen Zeugenaussagen aus dem Ermittlungsverfahren konfrontiert, hat sich Braun bislang auf Nichtwissen berufen - ob es um Scheingeschäfte ging, eine Kreditvergabe in dreistelliger Millionenhöhe ohne Sicherheiten oder die Veröffentlichung einer irreführenden Ad-hoc-Mitteilung im April 2020.

"Daran habe ich keine originäre Erinnerung", lautet ein Satz, der von Braun in den vergangenen vier Wochen häufig zu hören war. Andere Formulierungen: "Ich kann diese Aussage nicht interpretieren" oder "An diese Aussage kann ich mich definitiv nicht erinnern".

Untreue und Betrug sind im deutschen Strafrecht Vorsatztaten. Ein Angeklagter muss absichtlich gegen das Gesetz verstoßen haben. Wer etwa ohne Vorsatz leichtfertig handelte, kann weder wegen Betrugs noch wegen Untreue verurteilt werden.

Richter Markus Födisch sieht Brauns Nichtwissen offensichtlich skeptisch. Der Vorsitzende hat mehrfach versucht, den Ex-Vorstandschef aus der Reserve zu locken: "Ich bin überrascht, dass Sie da keine Wahrnehmung haben wollen", sagte Födisch einmal. Oder auch: "Verstehen Sie, was ich sage, oder verstehen Sie noch nicht einmal, was ich meine?"

Der seit über zweieinhalb Jahren in Untersuchungshaft sitzende Hauptangeklagte hat die Fassung nicht verloren. Was bei Wirecard wirklich geschah, ist nach den bisherigen Aussagen Brauns und des Kronzeugen unklar.

Eine Frage, mit der sich die Kammer in den kommenden Monaten beschäftigen muss: Könnte Braun gleichzeitig Betrüger und Betrogener gewesen sein - ein Vorstandschef, der selbst an illegalen Geschäften beteiligt war und gleichzeitig von den Komplizen geprellt wurde? Zudem muss das Gericht klären, ob Braun überhaupt schuldig ist.

In den ersten drei Monaten des Prozesses hatten hauptsächlich die Angeklagten das Wort. In der zweiten Phase des Prozesses wird die Beweisaufnahme ungleich länger dauern. Als erste Zeugen sind für Donnerstag die Chefermittler der Polizei geladen.