Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    14.293,98
    +29,42 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.923,67
    +2,40 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.810,30
    +8,80 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0560
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.265,54
    +178,41 (+1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,28
    +9,59 (+2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    72,78
    +1,32 (+1,85%)
     
  • MDAX

    25.536,38
    +71,73 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.042,62
    -0,87 (-0,03%)
     
  • SDAX

    12.308,99
    +17,61 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.458,01
    -14,16 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.644,91
    -2,40 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Rotes Kreuz: Russische Angriffe vertreiben immer mehr Menschen

GENF (dpa-AFX) -Die anhaltenden russischen Angriffe auf die Infrastruktur der Ukraine vertreiben immer mehr Menschen. "Wir erwarten weitere Bevölkerungsbewegungen in den nächsten Monaten. Wir sehen dies schon in Kiew, die Stadt leert sich", sagte die Einsatzleiterin der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC), Violaine des Rosier, am Freitag per Videolink aus Kiew zu Journalisten in Genf. Die Föderation sei in allen Nachbarländern im Einsatz, um Ankömmlingen zu helfen. Auch die Zahl der Vertriebenen innerhalb des Landes nehme zu, sagte sie.

Nach Angaben des UN-Nothilfebüros (OCHA) war am Freitagmorgen die halbe Stadt Kiew ohne Strom. Weil der Wasserdruck niedrig sei, hätten vor allem in den oberen Etagen von Wohnhäusern viele kein Wasser mehr, sagte ein OCHA-Sprecher in Genf. Insgesamt seien 15 von 24 ukrainischen Regionen in ähnlicher Lage. Insgesamt seien seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf das Nachbarland im Februar knapp 400 Generatoren geliefert worden, vor allem, um Krankenhäuser und Schulen zu versorgen. Tausende weitere würden in den nächsten Wochen bereitgestellt.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat bislang keine erhöhte Zahl an Grenzübertritten registriert, sagte eine Sprecherin. Nach vorliegenden Daten seien in der Ukraine 6,5 Millionen Menschen vertrieben. Nach der UNHCR-Statistik haben 4,7 Millionen Menschen in Nachbarländern Schutzstatus erhalten.