Suchen Sie eine neue Position?

Rote Zahlen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
CBK.DE12,060,01

Frankfurt/Main (dapd-hes). Die teilverstaatlichte Commerzbank (Xetra: 803200 - Nachrichten) ist Ende vergangenen Jahres in die roten Zahlen gerutscht. Im vierten Quartal machte der Konzern einen Verlust von rund 720 Millionen Euro, wie die Commerzbank am Montag in Frankfurt am Main berichtete. Neben dem im vergangenen Sommer angekündigten Belastungen aus dem Verkauf der Bank Forum in Höhe von 185 Millionen Euro seien außerordentliche Abschreibungen auf latente Steueransprüche in Höhe von 560 Millionen Euro hinzugekommen.

Im gesamten vergangenen Jahr steigerte die Commerzbank auf Basis vorläufiger, nicht testierter Zahlen das operative Ergebnis auf rund 1,2 Milliarden. Im Vorjahr waren es noch 507 Millionen Euro. Das Konzernergebnis brach von 638 Millionen Euro auf 6 Millionen Euro ein.

Die im Zuge der Finanzkrise teilverstaatlichte Bank hatte bereits vor wenigen Tagen angekündigt, bis 2016 zwischen 4.000 und 6.000 Arbeitsplätze zu streichen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres rechnet die Bank dafür mit Kosten von rund einer halben Milliarde Euro.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »