Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.261,90
    +6,03 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.141,40
    +12,22 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    33.618,88
    -388,00 (-1,14%)
     
  • Gold

    1.913,40
    -6,40 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0560
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.872,41
    +31,66 (+0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    562,38
    -1,43 (-0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    91,58
    +1,19 (+1,32%)
     
  • MDAX

    25.692,71
    +16,53 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    2.975,52
    +7,96 (+0,27%)
     
  • SDAX

    12.605,84
    +36,62 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    32.371,90
    +56,85 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    7.625,68
    -0,04 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    7.088,62
    +14,60 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.063,61
    -207,71 (-1,57%)
     

Rote Karte für Rubiales: Spaniens Nationalspieler verurteilen Verhalten von Verbandschef

Spaniens Fußball-Nationalspieler haben im Kuss-Skandal das Verhalten ihres Verbandspräsidenten Luis Rubiales verurteilt. Noch vor dem Training traten die Kapitäne des Teams am Montag im Pressekonferenzraum in Las Rozas bei Madrid vor die Medien. In einem Statement, das Álvaro Morata vorlas, wollten sie sich zu Themen äußern, die dem Image des spanischen Fußballs geschadet hätten.

"Wir wollen das Verhalten von Herrn Rubiales zurückweisen, das aus unserer Sicht inakzeptabel war und der Institution, die von ihm vertreten wird, nicht gerecht wird", sagte Morata.

Der 46 Jahre alte Rubiales hatte nach dem WM-Triumph der Spanierinnen bei der Siegerehrung in Sydney Spielerin Jennifer Hermoso auf den Mund geküsst. Trotz massiver Kritik und Rücktrittsforderungen lehnte er es bisher ab, seinen Posten aufzugeben. Vom Fußball-Weltverband wurde Rubiales allerdings für 90 Tage suspendiert.

Er selbst hatte bei einer außerordentlichen Generalversammlung des Verbandes gekontert und von einem «falschen Feminismus» gesprochen, der ihn zur Strecke bringen wolle. Rubiales meinte auch, der Kuss sei in gegenseitigem Einvernehmen erfolgt. Hermoso hat dem widersprochen.

AP Photo
Luis Rubiales küsst Jennifer Hermoso während der Siegerinnen-Ehrung bei der Fußball-WM für Frauen in Australien. - AP Photo

Spaniens Männer-Team beglückwünschte die Frauen noch einmal zu dem WM-Gewinn und sprach von einem Meilenstein und einem Triumph von unschätzbarem Wert. Sie drückten zudem ihre Solidarität aus, nachdem der Frauen-Erfolg durch den Vorfall getrübt worden sei. Bei Bekanntgabe des Statements waren alle Spieler dabei.

Seitdem hat es mehrere Demos und Solidaritätskundgebungen mit Jennifer Hermoso gegeben - wie Anfang dieser Woche in Barcelona mit hunderten Demonstrierenden, die lila Fahnen gehisst haben - die Farbe der feministischen Bewegung in Spanien.