Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    41.126,45
    +1.086,85 (+2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Rostocks OB Madsen: Möglichst vielen Menschen die Erstimpfung geben

·Lesedauer: 2 Min.

ROSTOCK (dpa-AFX) - Vor der Konferenz der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch hat Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) einen Paradigmenwechsel bei der Impfkampagne vorgeschlagen. Bislang gelte die Regel, dass die Hälfte der Dosen für die Zweitimpfung eingelagert wird. "Ich bin der Auffassung, dass alles freigegeben wird, um möglichst vielen Menschen die Erstimpfung zu ermöglichen", sagte Madsen der Deutschen Presse-Agentur. Mit der Erstimpfung werde ein Schutz von rund 70 Prozent erreicht. "Das muss so lange gehen, bis die wirklich gefährdeten Gruppen ihre Erstimpfung haben." Dann könne wieder ein anderer Weg gewählt werden. "Der momentane Weg ist hochgradig gefährlich."

Der Rostocker Infektiologe Emil Reisinger hält ein solches Vorgehen für einen gangbaren Weg, das müsse aber sehr sorgfältig geprüft werden. Die Erfahrungen mit anderen Impfstoffen zeigten zwar, dass nach der Erstimpfung ein Schutz von bis zu 70 Prozent vorliege. Allerdings steige die Abwehrkraft der gebildeten Antikörper gegenüber den Viren nach der zweiten Impfung. Der Zeitraum zwischen Erst- und Zweitimpfung könne durchaus länger als drei Wochen sein.

Rostock hat seit Beginn der Pandemie fast durchweg eine sehr geringe Infektionszahl und belegte wochenlang den letzten Platz der Tabelle des Robert Koch-Instituts (RKI). Bislang sind 21 Hansestädter im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Schlüssel für die relativ geringen Zahlen sind laut Madsen die zahlreichen Abstrichtests und die gute personelle Ausstattung des Gesundheitsamts, die die Kontaktverfolgung nach Infektionsfällen gewährleiste.

Madsen appellierte an die Teilnehmer der Konferenz am Mittwoch, den Kommunen eine Strategie im weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie vorzulegen. Die Bürgermeister erwarteten, dass von Bund und Land ein klarer Kurs aufgezeichnet wird. "Wir müssen einen Weg mit dem Coronavirus finden, das Virus verschwindet nicht", betonte er. "Wir müssen dabei mit Öffnungen Erfahrungen sammeln."

Der Preis des Lockdowns sei enorm hoch. So brauchen Kinder andere Kinder für ihre Entwicklung und haben ein Recht auf Bildung, wie Madsen betonte. "Wir stehen vor ganz anderen Problemen, wenn wir keinen Weg mit dem Coronavirus finden." Die Menschen müssten auch lernen, vorsichtiger zu sein und sich an die Regeln zu halten. Für ihn ist die Digitalisierung zwingende Voraussetzung für den künftigen Umgang mit dem Virus. "Wir brauchen einen gangbaren Weg, bei dem die Menschen sagen: "Die Regeln sind zwar blöd, aber damit kann ich leben."" Die digitale Registrierung der Menschen im öffentlichen Leben sei von fundamentaler Bedeutung für die Pandemie-Entwicklung.