Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    18.624,86
    -66,46 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.018,87
    -18,73 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.339,90
    +2,70 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.100,19
    -2.166,75 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.410,87
    -57,23 (-3,90%)
     
  • Öl (Brent)

    76,30
    -0,57 (-0,74%)
     
  • MDAX

    27.099,02
    -94,83 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.427,23
    -22,73 (-0,66%)
     
  • SDAX

    15.090,28
    -12,01 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.302,69
    -36,54 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    8.086,58
    -15,75 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Ronan Keating im Interview: "Es ist eine verdammte Achterbahn!"

Nach  "The Voice Australia" 2016 und "The Voice Kids UK" 2022 nimmt Ronan Keating nun auf dem Jury-Sessel von "The Voice of Germany" Platz. (Bild: ProSieben / SAT.1 / André Kowalski)
Nach "The Voice Australia" 2016 und "The Voice Kids UK" 2022 nimmt Ronan Keating nun auf dem Jury-Sessel von "The Voice of Germany" Platz. (Bild: ProSieben / SAT.1 / André Kowalski)

Obwohl er kein Deutsch spricht, ist Ronan Keating einer der fünf neuen Coaches bei "The Voice of Germany". Wie er mit der besonderen Verantwortung trotz sprachlicher Barriere umgeht, verrät der Ire im Interview.

Er sorgt für internationales Flair in der 13. Staffel von "The Voice of Germany" (ab 21. September, jeweils 20.15 Uhr, donnerstags bei ProSieben sowie freitags bei SAT.1): Ronan Keating wurde am 3. März 1977 in Dublin geboren und um die Jahrtausendwende mit Hits wie "Life Is A Rollercoaster" (2000) oder der Cover-Version "When You Say Nothing At All" (1999) für den Soundtrack von "Notting Hill" weltweit bekannt. Nun nimmt der inzwischen 46-jährige Ire auf einem der fünf roten Jury-Sessel neben Rapperin Shirin David, den Tokio-Hotel-Geschwistern Bill und Tom Kaulitz sowie Sänger Giovanni Zarrella Platz. Es ist nicht die erste Jury-Tätigkeit für den fünffachen Vater und frisch gebackenen Großvater: 2016 saß er bei "The Voice Australia" am roten Buzzer. Zuletzt war er Coach bei "The Voice Kids UK" (2022 bis 2023). Worauf es ihm bei den Blind Auditions ankommt, welche Eigenschaften ein guter Coach haben muss und worin er Shirin David Nachhilfe gab, verrät der ehemalige Boyzone-Sänger im Interview.

teleschau: Nachträglich herzlichen Glückwunsch zum Enkelkind! Wie fühlt es sich an, mit 46 Jahren Großvater zu sein?

WERBUNG

Ronan Keating: Ah, danke! Es fühlt sich sehr gut an. Schauen Sie sich mein Gesicht an, meinen grauen Bart! (lacht) Aber ich präferiere den Titel "Papa". "Großvater" fühlt sich zu alt an. An mir ist nichts "groß".

teleschau: Bei "The Voice" sind Sie ein alter Hase: Sie waren schon bei "The Voice Australia" und "The Voice Kids UK". Was macht für Sie den Reiz der Sendung aus?

Keating: In der heutigen Zeit, in der sich die Branche so stark verändert hat, stehen wir an vorderster Front. Die Plattenfirmen haben keine Agentinnen und Agenten mehr, die in Nachtclubs gehen, um neue Talente zu finden. Es ist ein Privileg, diesen Job nun für sie zu übernehmen. Wir versuchen, Talente zu entdecken, was heutzutage definitiv schwieriger ist. Wegen Social Media und so weiter ist es viel schwieriger für junge Musikerinnen und Musiker, sich durchzusetzen: Es gibt so viele Inhalte! Wir grenzen ein und zeigen, wie gut der oder die Einzelne ist.

Mit (von links) Ronan Keating, Giovanni Zarrella, Shirin David sowie Bill und Tom Kaulitz sitzen erstmals fünf neue Coaches hinter den roten Buzzern von "The Voice of Germany".  (Bild: ProSieben/SAT.1/André Kowalski)
Mit (von links) Ronan Keating, Giovanni Zarrella, Shirin David sowie Bill und Tom Kaulitz sitzen erstmals fünf neue Coaches hinter den roten Buzzern von "The Voice of Germany". (Bild: ProSieben/SAT.1/André Kowalski)

"Ich liebe Emotionen"

teleschau: Welche Unterschiede stellen Sie zwischen der Musikindustrie in den verschiedenen Ländern fest?

Keating: Oh, da gibt es gar keine großen Unterschiede. In jedem Land gibt es bestimmte Genres, die dort beliebter sind als anderswo. Der Schlager in Deutschland ist so ein Beispiel, den gibt es nirgendwo sonst auf der Welt. Ich habe eine Menge über die verschiedenen Genres in der deutschen Musikszene gelernt. Durch Shirin David verstehe ich die deutsche Rap-Szene besser. Es war unglaublich, Shirin kennenzulernen. Sie ist eine wundervolle Frau, und ich habe es sehr genossen, mit ihr Zeit zu verbringen. Für meine Talents musste ich tief in die Aspekte der deutschen Rockszene tauchen, und auch das machte großen Spaß!

teleschau: Wie ist die Beziehung zu den anderen Coaches hinter den Kulissen?

Keating: Großartig! Ich liebe sie, und ich liebe es, mit ihnen zusammenzuarbeiten! Sie sind ein toller Haufen menschlicher Wesen! Ich liebe ihr Talent, ihr Herz. Wir sind backstage zu einer Familie zusammengewachsen. "The Voice" ist ein sehr positiver, erhebender und ermutigender Raum. Ich war auch in anderen Shows, aber "The Voice of Germany" ist mein Favorit. Wir hatten so viele großartige Moment. Die Battles waren die spannendsten Battles, die ich jemals gesehen habe. Im Ernst: Warten Sie ab, bis Sie sehen, was passiert! Zweimal war das Ergebnis wirklich unvorhersehbar. Und es fließen viele Tränen! Bei den Talents, aber auch bei den Coaches. Und ich liebe es! Ich habe fünf Kinder, und ich liebe Emotionen. Es ist fantastisch!

Ronan Keating wurde 1977 in der irischen Hauptstadt Dublin geboren. Seine Mutter starb 1998 an Brustkrebs. Ihr zu Ehren gründete die Familie die Marie Keating Foundation, die sich für eine bessere Vorsorge und Aufklärung über die Krankheit einsetzt. (Bild: Universal Music/Ray Burmiston)
Ronan Keating wurde 1977 in der irischen Hauptstadt Dublin geboren. Seine Mutter starb 1998 an Brustkrebs. Ihr zu Ehren gründete die Familie die Marie Keating Foundation, die sich für eine bessere Vorsorge und Aufklärung über die Krankheit einsetzt. (Bild: Universal Music/Ray Burmiston)

"Ich liebe große Herausforderungen"

teleschau: Sie sprechen kein Deutsch. Warum nehmen Sie trotzdem an einer deutschen Castingshow teil?

Keating: Ich wusste, dass es eine große Herausforderung werden würde, und ich liebe große Herausforderungen! Im Moment lerne ich Deutsch. Ich kenne auch schon ein paar Sätze, die ich verwende. Ich kenne die Grundlagen, zum Beispiel "wie geht's?" oder "wie heißt du?" Es gibt ein paar Sätze, die ich selbst kreiert habe, das ist dann meist ein Mischmasch aus Deutsch und Englisch. Ich habe einen Übersetzer. Dadurch verstehe ich alles, was gerade passiert. Aber das Wichtigste ist das Talent. Ob die Kandidatinnen und Kandidaten nun auf Deutsch, auf Englisch, auf Türkisch oder was auch immer singen... Das Talent verstehe ich!

teleschau: Was ist Ihr Lieblingswort oder Lieblingsausdruck, den Sie bislang auf Deutsch gelernt haben?

Keating: Entscheidentime!

teleschau: Bitte?

Keating: Entscheidentime! Decision time!

teleschau: Ah, Sie meinen Entscheidungszeit! Was muss ein Talent mitbringen, um Ihr Votum zu bekommen?

Keating: Sie müssen in der Lage sein, hart zu arbeiten. Das ist sehr wichtig. Du kannst die schönste Stimme auf der Welt besitzen, aber wenn du kein Handwerker bist und nicht hart arbeitest, wirst du zurückgelassen. Dann wirst du für immer in deinem Schlafzimmer sitzen und Songs aufnehmen, aber du wirst nie davon leben können. Die Arbeit ist so anspruchsvoll und so anstrengend. Man muss es zu schätzen wissen und bescheiden sein. Das sind die Werte, die ich allen meinen Talenten beibringe.

teleschau: Doch wie erkennen Sie diese Charaktereigenschaften, wenn Sie bei den Blind Auditions nur die Stimme hören?

Keating: Ich treffe meine Entscheidung aufgrund der Stimme, und danach arbeite ich mit ihnen für die nächste Runde an diesen Eigenschaften. Die Sache ist die: Du verlierst die Hälfte des Teams in den Battles. Du baust also ein Team von 18 Talents in den Blind Auditions auf, und dann musst du es auf neun reduzieren.

Als Mitglied der Boygroup Boyzone wurde Ronan Keating in den 1990-ern bekannt. Inzwischen ist er als Solo.-Künstler erfolgreich. (Bild: Universal Music/Ray Burmiston)
Als Mitglied der Boygroup Boyzone wurde Ronan Keating in den 1990-ern bekannt. Inzwischen ist er als Solo.-Künstler erfolgreich. (Bild: Universal Music/Ray Burmiston)

"Ich dachte mir: 'Das ist riskant und mutig"

teleschau: Nehmen wir an, ein Talent singt einen Ihrer alten Songs, zum Beispiel "When You Say Nothing At All". Wäre das ein Grund für Sie zu buzzern?

Keating: Ich glaube, es wäre ein großes Risiko für Talents, einen Kult-Song zu singen. Wir haben ein Talent, das "Durch den Monsun" singt. Das war ein toller Moment. Ich dachte mir: "Das ist riskant und mutig!" Ich werde Ihnen aber nicht verraten, wie es ausgegangen ist.

teleschau: Werden Sie auf der Straße oft auf Ihre alten Songs angesprochen?

Keating: Manchmal. Ich habe den Eindruck, dass Shirin nur sehr wenige meiner Songs kannte. Und es hat großen Spaß gemacht, ihr Nachhilfe zu geben. Ich bin sehr dankbar für diese Songs. Wenn es die alten Lieder nicht gäbe, dann wäre ich heute nicht hier. Deshalb ist es auch nicht schlimm, wenn mich die Menschen mehr auf meine alten als auf meine neuen Lieder ansprechen.

Seit 2015 ist Ronan Keating mit der australischen Fernsehproduzentin Storm Keating verheiratet. (Bild: 2021 eff Spicer/Getty Images for EON Productions, Metro-Goldwyn-Mayer Studios, and Universal Pictures)
Seit 2015 ist Ronan Keating mit der australischen Fernsehproduzentin Storm Keating verheiratet. (Bild: 2021 eff Spicer/Getty Images for EON Productions, Metro-Goldwyn-Mayer Studios, and Universal Pictures)

Was zeichnet einen guten Coach aus?

teleschau: Sie selbst wurden mit Boyzone durch eine Castingshow bekannt. Sehen Sie das als einen Vorteil gegenüber anderen Coaches?

Keating: Ich war in keiner Castingshow. Ich ging zum Vorsingen, das jedoch nicht gefilmt wurde. 1993 war das. Das ist lange her... 30 Jahre - heilige Sch...! Aber nein, ich sehe es nicht als Vorteil an. Ich kann mich nicht einmal an diese Erfahrung erinnern! Es fühlt sich an wie ein anderes Leben. Ich war 16 Jahre alt und ein Kind!

teleschau: Was zeichnet einen guten Coach aus?

Keating: Er muss ehrlich sein! Ehrlichkeit ist am wichtigsten. Es gibt Coaches, die ihre Talents mit heißer Luft und Bullshit abspeisen. Das ist sehr gefährlich! Deshalb musst du immer fair und ehrlich sein. Wenn du jemanden heimschickst, dann musst du ihm oder ihr sagen, warum.

teleschau: Warum sind Sie der beste Coach der neuen Staffel?

Keating: Ich glaube, ich bin der Ehrlichste! Ich bin wahrscheinlich auch der Strengste und ich bin der Anspruchsvollste.

Ronan Keating hat fünf Kinder von zwei Frauen. 2023 wurde der inzwischen 46-Jährige zum ersten Mal Großvater. (Bild: Universal Music/Ray Burmiston)
Ronan Keating hat fünf Kinder von zwei Frauen. 2023 wurde der inzwischen 46-Jährige zum ersten Mal Großvater. (Bild: Universal Music/Ray Burmiston)

"Du musst verstehen, wie hart es ist und es auch wollen"

teleschau: Welcher Coach könnte am gefährlichsten für Sie werden?

Keating: Ähm (überlegt). Ich glaube, Shirin hat einige sehr gefährliche Talents in ihrem Team. Wenn sie die richtigen Züge macht, könnte sie gewinnen.

teleschau: Sind Sie ein guter Verlierer? Wie gehen Sie mit Niederlagen um?

Keating: Ja! Ich habe sehr oft verloren! Mein Tipp ist Rotwein! (lacht) Der hilft Ihnen zu vergessen. Ich mach nur Spaß!

teleschau: Welchen Rat würden Sie jungen Musikerinnen und Musikern geben?

Keating: Arbeite hart! Du musst verstehen, wie hart es ist und es auch wollen! Du musst es mit ganzem Herzen wollen! Sei vorbereitet auf die Höhen und Tiefen! Ich meine, es ist eine verdammte Achterbahn!

Eine Fernsehsendung in deutscher Sprache zu produzieren, ist für Ronan Keating eine große Herausforderung, wie er im Interview verrät: "Im Moment lerne ich Deutsch. Ich kenne auch schon ein paar Sätze, die ich verwende. Ich kenne die Grundlagen, zum Beispiel 'wie geht's?' oder 'wie heißt du?' Es gibt ein paar Sätze, die ich selbst kreiert habe, das ist dann meist ein Mischmasch aus Deutsch und Englisch." (Bild: ProSieben / SAT.1 / André Kowalski)