Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.908,75
    -394,94 (-1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Roboterhersteller Kuka will erneut in Augsburg Stellen streichen

·Lesedauer: 1 Min.

AUGSBURG (dpa-AFX) - Der Roboterhersteller Kuka <DE0006204407> will erneut an seinem Unternehmenssitz in Augsburg Stellen abbauen. Von der Maßnahme im Jahr 2021 seien bis zu 270 Jobs betroffen, erklärte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Der Kuka-Vorstand hat die Belegschaft am Dienstag in einer Videobotschaft informiert. Die Unternehmensleitung begründet den Schritt mit den durch die Coronakrise weggebrochenen Aufträgen. Langfristig hofft der Roboterhersteller zwar auch auf einen Boom bei der Automatisierung in Folge der Pandemie, das wirtschaftliche Vorkrisenniveau werde aber nicht so schnell zurückkehren. Zudem ist Kuka relativ stark von der krisengeschüttelten Autoindustrie abhängig.

Zuletzt hatte der Konzern weltweit fast 13 700 Beschäftigte, davon etwa 3500 in Augsburg. Bereits in den vergangenen Jahren wurden in der schwäbischen Stadt Stellen gestrichen, zwischenzeitlich gab es etwa 4000 Beschäftigte am Unternehmenssitz. Von der neuen Sparmaßnahme sollen alle Bereiche in Augsburg betroffen sein. Details sollen in den kommenden Monaten geklärt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.