Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    26.224,02
    +696,65 (+2,73%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.522,33
    +42,07 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    370,40
    +8,97 (+2,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Wie ich Robinhoods Aktienhandelstools benutzt habe, um das System zu manipulieren

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Mein erster Versuch, Robinhoods „verlängerte Trading Session“ zu nutzen, um der Wall Street einen Schritt voraus zu sein, endete in einer Katastrophe, aber ich war entschlossen, es noch einmal zu versuchen. Diesmal gelang es mir tatsächlich, den Markt mit seinen eigenen Waffen zu schlagen!

Man sollte meinen, nachdem ich endlich einen Erfolg gegen Robinhood errungen habe, würde ich darauf brennen, es noch einmal zu versuchen, aber das tue ich nicht. In diesem Zusammenhang ist genau das Gegenteil der Fall. Es folgt der Grund, warum ich keinen weiteren Versuch machen werde.

Der idiotensichere Plan

Robinhood bietet an Markttagen „verlängerte Handelszeiten“ bis 18:00 Uhr Ostküstenzeit an. Dies bietet Robinhood-Investoren die Möglichkeit, mit Informationen zu handeln, die während der normalen Marktzeiten (normalerweise von 9:30 Uhr morgens bis 16:00 Uhr abends ET) nicht verfügbar waren. Die meisten Kleinanleger müssten warten, bis der Markt am nächsten Handelstag öffnet.

Den Handel vor und nach dem Markt gibt es schon seit langer Zeit, aber früher gab es ihn nur für Großanleger und Institutionen. Heute können elektronische Netzwerke automatisch Käufer und Verkäufer außerhalb der Börsenzeiten zusammenbringen und so den Handel mit geringen Summen auf Plattformen wie Robinhood ermöglichen.

Für den perfekten After-Hour-Handel suchte ich nach einem Unternehmen, das nach Börsenschluss einen Geschäftsbericht vorlegen sollte. Wenn der Quartalsbericht eintraf, wollte ich ihn lesen und wenn er positiv aussah, konnte ich schnell Aktien kaufen, mich auf den Anstieg verlassen, wenn der Markt schließlich öffnete, und mit schnellem Gewinn verkaufen.

Was konnte schief gehen?

Erweiterter Handel bedeutet verlängertes Warten

Ich beschloss, Aktien des Edelmetallstreamingunternehmens Wheaton Precious Metals (WKN:A2DRBP) zu erwerben, das nach Börsenschluss am 12. August den zweiten Quartalsbericht vorlegen sollte. Der Kurs war im Jahr 2020 stark gestiegen – Edelmetalle sind während Rezessionen oft gefragt – aber er war in den letzten zwei Wochen um 12,2 % gefallen, was – so dachte ich – bedeutete, dass er reif für eine Erholung sein könnte, wenn sein Geschäftsbericht gut ist.

Wenige Minuten vor 16.00 Uhr hatte ich die Wheaton Precious Metals Webseite in meinem Browser, und die Robinhood App lief auf meinem Telefon. In dem Moment, als die Uhr auf 16:00 Uhr umschaltete, lud ich die Seite nochmal.

Um 16:01 Uhr erneut.

Und noch einmal um 16:02 Uhr.

Und um 16:03 Uhr.

Um 16:05 Uhr wurde mir klar, dass ich wirklich keine Ahnung hatte, wie lange „nach Börsenschluss“ Wheatons Quartalsbericht erscheinen würde. Ich wollte den Markt wirklich schlagen… aber ich hatte andere Dinge zu tun, als eine Stunde lang herumzusitzen und nichts anderes zu tun, als meinen Browser zu aktualisieren. Es gab Katzenvideos zu sehen, Donnerwetter!

Ich beschloss, dass ich stattdessen alle fünf Minuten die Seite neu aufrufen würde. Um 16:30 Uhr beschloss ich, dass alle zehn Minuten besser wäre. Schließlich, um 17.10 Uhr, war er da: der Geschäftsbericht! Es war Zeit, meinen Zug zu machen.

Es sind die kleinen Dinge im Leben

Der Geschäftsbericht schien auf den ersten Blick positiv zu sein – mein Plan ließ mir nicht wirklich viel Zeit, ihn zu lesen – also ging ich auf Robinhood und um 17:12 Uhr führte ich meinen Handel aus. Zumindest dachte ich das.

Wie sich herausstellte, lässt dich Robinhood während der verlängerten Handelszeiten keine Aktienbruchteile handeln (was offenbar nirgendwo in der App angezeigt wird, es sei denn, du versuchst es und scheiterst). Also musste ich meinen ersten Handel abbrechen und stattdessen eine ganze Aktie kaufen, die um etwa 17:14 Uhr zu 49,75 US-Dollar/Aktie ausgeführt wurde.

Am nächsten Morgen stiegen Wheatons Aktien auf… 50,58 US-Dollar/Aktie! Ich drückte einen imaginären Verkaufsknopf (imaginär, weil ich die Aktie aus Gründen der Compliance behalten musste) und erzielte einen Gewinn von 0,83 US-Dollar!

Das klingt nicht nach viel, aber denke daran, dass ich nur eine Aktie gekauft habe. Prozentual gesehen war es tatsächlich ein Gewinn von 1,7 %. Das ist… immer noch nicht viel.

Warum es nicht funktioniert

Hochfrequenzhändler können diese Strategie für sich nutzen, da sie über riesige Kapitalmengen verfügen, sowie über ausgeklügelte Tools und Algorithmen, die schnell Daten sammeln und auf der Grundlage dieser Informationen nahezu augenblicklich Geschäfte tätigen können. Der Rest von uns sitzt beim Aktualisieren des Browsers fest.

Wheaton schloss am 12. August bei 49,35 US-Dollar/Aktie. Der Kurs begann erst einige Minuten nach 17.00 Uhr auf dem Anschlussmarkt zu steigen, als der Quartalsbericht veröffentlicht wurde. Hätte ich sofort zu 49,35 US-Dollar kaufen und zu 50,58 US-Dollar verkaufen können, hätte ich eine Rendite von 2,5 % erzielt: immer noch nicht viel, aber eine ordentliche Rendite über Nacht, wenn du Aktien im Wert von Tausenden oder Millionen von Dollar handelst und dein Computer die ganze Arbeit allein erledigt.

Letztendlich ist es aber selbst eine Rendite von 2,5 % nicht wert, länger als eine Stunde am Bildschirm zu hängen. Und denke daran, ich hatte Glück. Hätte Wheaton einen schlechten Geschäftsbericht veröffentlicht und wären die Aktien gefallen, wäre die ganze Zeit, die ich dafür aufgewendet habe, umsonst gewesen.

Die Gewinnstrategie

Anstatt zu versuchen, die Hochfrequenzhändler – und Robinhood selbst – in einem Spiel zu schlagen, in dem sie alle Karten in der Hand haben, besteht eine bessere Strategie darin, qualitativ hochwertige Unternehmen zu finden, die wahrscheinlich eine Outperformance erzielen, und Aktien über die nächsten 3-5 Jahre zu kaufen und zu halten. Du wirst nicht nur von Zinseszinseffekten profitieren, sondern kannst auch etwas Produktives tun – wie Katzenvideos anschauen – während dein Geld die Arbeit für dich erledigt.

The post Wie ich Robinhoods Aktienhandelstools benutzt habe, um das System zu manipulieren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und am 31.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020