Deutsche Märkte schließen in 57 Minuten
  • DAX

    15.311,80
    -164,63 (-1,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.193,63
    -64,35 (-1,51%)
     
  • Dow Jones 30

    33.685,81
    -240,20 (-0,71%)
     
  • Gold

    1.882,00
    +5,40 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    -0,0063 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    21.237,15
    -529,67 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,45
    -1,69 (-0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    73,01
    -0,38 (-0,52%)
     
  • MDAX

    29.261,67
    -516,92 (-1,74%)
     
  • TecDAX

    3.304,85
    -33,72 (-1,01%)
     
  • SDAX

    13.351,37
    -143,46 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.810,83
    -90,97 (-1,15%)
     
  • CAC 40

    7.111,64
    -122,30 (-1,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.844,71
    -162,24 (-1,35%)
     

RKI: Sinkender Trend bei Corona-Inzidenz gestoppt

BERLIN (dpa-AFX) -Der abnehmende Trend bei den gemeldeten Corona-Fällen in Deutschland ist laut Robert Koch-Institut (RKI) zunächst gestoppt. Bundesweit sei die Sieben-Tage-Inzidenz vergangene Woche im Vergleich zur Vorwoche gleich geblieben, heißt es im RKI-Wochenbericht zur Entwicklung der Corona-Pandemie vom Donnerstagabend. In der Woche zuvor war die Corona-Inzidenz im gleichen Zeitraum noch um 17 Prozent gesunken.

Allerdings liefern die Inzidenzen nur ein unvollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus. Die meisten Ergebnisse des Berichts beziehen sich auf die vergangene Woche. Die Zahl der Krankenhausbehandlungen von Menschen mit einer schweren akuten Atemwegsinfektion und COVID-19 ging ebenfalls nicht weiter zurück.

Neben Corona belasten derzeit auch andere Krankheiten das Gesundheitssystem. "Der Infektionsdruck ist im Herbst in allen Altersgruppen generell hoch, da auch die Verbreitung von akuten Atemwegsinfektionen durch den häufigeren und längeren Aufenthalt in Innenräumen schlechter zu verhindern ist", schreibt das RKI.

Die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) in Deutschland ist nach Daten der Online-Befragung "GrippeWeb" im Vergleich zur Vorwoche nochmals gestiegen. In der vergangenen Woche lag sie laut RKI bei etwa 8,2 Millionen - und damit deutlich über dem Bereich der Vorjahre. Gründe für Arztbesuche wegen einer akuten Atemwegsinfektion sind demnach Influenzaviren, das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) und zu einem geringeren Anteil das Coronavirus.