Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    29.111,29
    -574,08 (-1,93%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    45.744,80
    -1.698,15 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.238,78
    -60,18 (-4,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     
  • S&P 500

    4.163,26
    -22,21 (-0,53%)
     

RKI: Fallzahlen steigen exponentiell - Schwere Wochen stehen bevor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Deutschland verläuft nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) wieder "ganz deutlich exponentiell". "Das Infektionsgeschehen gewinnt an Dynamik", sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Freitag in Berlin. Angesichts der raschen Ausbreitung der ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7 stünden "leider wieder schwere Wochen bevor". Eine Verschlimmerung der Lage um Ostern, vergleichbar mit der Zeit vor Weihnachten, sei gut möglich.

Es gelte, die Entwicklung durch Einhalten der Schutzmaßnahmen zumindest noch abzufedern. Schaade bat darum, Ostern im engsten Kreis zu verbringen und auf Reisen im In- und Ausland zu verzichten. "Mobilität und Kontakte sind die Treiber der Pandemie." Wenn an Ostern Menschen aus verschiedenen Regionen Deutschlands zusammenkämen, könnte demnach die Pandemie zusätzlich angeheizt werden. "Das müssen wir verhindern."

"Dieser Anstieg der Fallzahlen ist real. Nach unseren Daten lässt er sich nicht damit erklären, dass mehr Schnelltests gemacht werden", betonte Schaade. Der Anstieg gehe vor allem auf die ansteckendere und wohl auch tödlichere Variante B.1.1.7 zurück, die mittlerweile etwa bei drei Viertel aller untersuchten Menschen nachgewiesen werde.

Nach RKI-Zahlen vom Freitag ist die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner stark angestiegen: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bundesweit bei 95,6. Am Donnerstag hatte sie noch bei 90, am Mittwoch bei 86,2 gelegen. Außerdem meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland binnen eines Tages 17 482 Corona-Neuinfektionen - das sind etwa 5000 mehr als vor genau einer Woche.