Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    18.412,08
    -145,62 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,07
    -44,73 (-0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.414,30
    +7,00 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.239,41
    -448,66 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,00
    +3,11 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    77,64
    +0,68 (+0,88%)
     
  • MDAX

    25.153,55
    -144,92 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.321,42
    -22,38 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.255,66
    -35,04 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.146,56
    -20,81 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    7.507,34
    -91,29 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

RKI: Corona-Meldezahlen in Deutschland weiter gestiegen

BERLIN (dpa-AFX) -Der Anstieg der wöchentlich erfassten Corona-Infektionen in Deutschland hat sich weiter fortgesetzt. In der Woche bis zum 20. August wurden knapp 4000 Nachweise bundesweit gemeldet, wie aus dem Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) von Mittwochabend hervorgeht. Das ist ein mehr als doppelt so hohes Niveau wie rund einen Monat zuvor. Die Fallzahlen steigen laut Bericht nun seit etwa sechs Wochen an. "Insgesamt sind die Covid--19-Inzidenzwerte aber weiterhin sehr niedrig", heißt es im Bericht.

Es handelt sich bei den Angaben nur um im Labor bestätigte Fälle. Es ist davon auszugehen, dass Labortests auf Sars-CoV-2 vor allem noch bei eher schwerer Erkrankten durchgeführt werden. Im Vergleich zu Hochzeiten der Pandemie mit teils extrem hohen PCR-Testzahlen tauchen milder oder gar symptomlos Erkrankte nun in deutlich geringerem Umfang in der Statistik auf. Das RKI sieht neben den Meldezahlen aber auch weitere Hinweise für eine steigende Corona-Aktivität. Bisher deute nichts auf eine sich ändernde Krankheitsschwere hin.

Insgesamt sei das Vorkommen von akuten Atemwegserkrankungen noch auf einem "niedrigen Sommerniveau", schreibt das RKI. Hauptsächlich kursierten Rhino- und Parainfluenzaviren.