Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 49 Minuten

Wo wird Rivian in 5 Jahren stehen?

·Lesedauer: 4 Min.
Euro Geldscheine
Euro Geldscheine

Wichtige Punkte

  • Rivian erwartet, bis Ende 2023 eine jährliche Produktionsrate von 150.000 Fahrzeugen zu erreichen.

  • Das Unternehmen konzentriert sich auf zwei der profitabelsten Automobilsegmente.

  • Die Bewertung der Aktie ist hoch, auch wenn das Unternehmen mit einigen Risiken konfrontiert ist.

Rivian (WKN: A3C47B) hat nach seinem jüngsten Börsengang viel Aufmerksamkeit und Interesse auf sich gezogen. Und warum auch nicht? Das neu börsennotierte Unternehmen hat Ford, General Motors und Tesla hinter sich gelassen, als es einen vollelektrischen Pickup-Truck auf den Markt brachte. Außerdem liegen bereits mehr als 55.000 Vorbestellungen für den Pickup und den SUV vor.

Dennoch befindet sich Rivian noch in einem sehr frühen Stadium und hat bis Oktober erst 156 Fahrzeuge ausgeliefert. Sehen wir uns an, wo das Unternehmen und seine Aktie in fünf Jahren stehen könnten.

Die Wachstumspläne von Rivian

Rivian will sich in nächster Zeit auf die Marktsegmente Pickups, SUVs und Nutzfahrzeuge konzentrieren. Zu den Schwerpunktregionen gehören zunächst die USA, Kanada und Westeuropa. Langfristig hofft das Unternehmen, durch den Eintritt in neue Schlüsselmärkte und die Entwicklung angrenzender Produkte zu wachsen. Rivian hat mit der kommerziellen Produktion seines Pickups R1T begonnen und plant, im Dezember die Produktion seines SUV – R1S – und seines elektrischen Lieferwagens aufzunehmen.

Die Produktionsstätte von Rivian in Normal, Illinois, hat eine geschätzte jährliche Produktionskapazität von 150.000 Einheiten. Zusätzlich zu den 55.000 Vorbestellungen für R1T und R1S hat Rivian mit Amazon eine Vereinbarung über 100.000 Lieferwagen bis 2030 getroffen. Rivian geht jedoch davon aus, alle Lieferwagen bereits 2025 ausliefern zu können.

Der Vorbestellungsbestand von 55.000 R1T und R1S soll bis Ende 2023 ausgeliefert werden. Außerdem rechnet Rivian damit, bis Ende 2023 eine jährliche Produktionsrate von 150.000 Fahrzeugen (einschließlich Nutzfahrzeugen) zu erreichen.

Wenn alles so läuft, wie Rivian es sich vorstellt, würde das Unternehmen bis Ende 2023 55.000 Pickups und SUVs sowie etwa die Hälfte seiner 100.000 Lieferwagen ausgeliefert haben. In fünf Jahren könnte das Unternehmen 150.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren und vielleicht schon eine neue Produktionsstätte errichten.

Was das Wachstum von Rivian unterstützen könnte

Neben einer breiteren staatlichen und behördlichen Unterstützung für E-Fahrzeuge hat Rivian auch einige entscheidende Vorteile. Erstens zielt das Unternehmen auf das Segment der Pickups und SUVs ab, die zu den umsatzstärksten und profitabelsten Fahrzeugsegmenten gehören. Außerdem treibt das Wachstum des E-Commerce die Nachfrage nach Lieferfahrzeugen an – ein weiteres Schlüsselsegment von Rivian. Unternehmen aus den Bereichen Logistik und E-Commerce stellen ihre Flotten auf Elektrofahrzeuge um, da sie mit steigenden gesetzlichen Anforderungen für diese Fahrzeuge rechnen.

Außerdem könnte Rivians eigenes Ladenetzwerk das Wachstum des Unternehmens fördern. Rivian hofft, seine potenziellen Kunden anzusprechen und durch sein eigenes Netzwerk von Ladestationen Vertrauen in die Marke zu schaffen. Im Einklang mit dem Angebot des Unternehmens plant es, neben den Autobahnen auch Ladestationen an abenteuerlichen Orten aufzustellen. Bis Ende 2023 plant das Unternehmen, mehr als 3.500 Schnellladestationen an über 600 Standorten zu installieren. Außerdem will das Unternehmen bis 2023 mehr als 10.000 Level-2-Ladestationen installieren.

Das Direktkundenmodell von Rivian ohne Händlernetz sowie das eigene Lade- und Servicenetz könnten dazu beitragen, dass Rivian seinen Kunden ein differenziertes Gesamterlebnis bietet. Im Laufe der Zeit hofft das Unternehmen, dies durch hochwertige Dienstleistungen und Abonnements zu monetarisieren, zum Beispiel durch Mitgliedschafts- und Softwareservices, Finanzierung, Versicherung, Aufladen, Wartung und Reparatur sowie durch Rivians eigenes Wiederverkaufsprogramm.

Schließlich zeigt das jüngste Interesse an Rivian, dass es dem Unternehmen bereits gelungen ist, eine bekannte Marke zu werden, ohne viel dafür auszugeben.

Ist die Aktie von Rivian ein Kauf?

All diese Faktoren lassen Rivian wie ein interessantes Unternehmen aussehen. Es ist jedoch zu bedenken, dass diese Faktoren bereits in der Aktie eingepreist sein könnten. Mit einer Marktbewertung von mehr als 100 Mrd. US-Dollar bewerten die Anleger Rivian als perfektes Unternehmen.

Neben den Risiken bei der Umsetzung müssen auch die Herausforderungen des Wettbewerbs berücksichtigt werden. Ford hat zum Beispiel bereits fast 200.000 Reservierungen für seinen kommenden Elektro-Pickup F-150 Lightning. Auch die kommenden Elektro-Pickups von Tesla, General Motors und einigen anderen werden den Wettbewerb für Rivian weiter anheizen. Rivian muss noch beweisen, dass es Fahrzeuge rentabel ausliefern und die Produktion wie geplant vergrößern kann.

Auch wenn Rivian insgesamt vielversprechend aussieht, könnte der Kurs des Unternehmens dies bereits widerspiegeln. Die Anleger werden weitere Berichte über die Fortschritte des Unternehmens erhalten, wenn es am 16. Dezember seine Ergebnisse zum dritten Quartal veröffentlicht.

Der Artikel Wo wird Rivian in 5 Jahren stehen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Rekha Khandelwal auf Englisch verfasst und am 12.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Tesla. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.