Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    24.067,29
    +53,95 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Risiko für Ausverkauf an der Börse bleibt hoch: Goldman Sachs

(Bloomberg) -- Das Risiko eines erneuten Ausverkaufs an den Aktienmärkten ist nach Ansicht der Goldman Sachs Group Inc. weiterhin hoch. Bislang preisten Anleger nur eine leichte Rezession ein, so die Strategen.

“Ein Großteil der Bewertungsabschläge in diesem Jahr ist auf höhere Zinsen/Inflation zurückzuführen”, hieß es in einer Analyse des Teams um Christian Mueller-Glissmann vom 30. Juni. “Solange die Anleiherenditen nicht sinken und die steigenden Risikoprämien für Aktien aufgrund von Rezessionsängsten nicht abgefedert werden, könnten die Aktienbewertungen weiter sinken.”

Angesichts der hohen und hartnäckigen Inflation haben die Weltbörsen im ersten Halbjahr eine ihrer historisch schwächsten Entwicklungen gezeigt. Anleger befürchten, dass die geldpolitische Straffung zu einem Wirtschaftseinbruch führen könnte. Das US-Börsenbarometer S&P 500 fiel um rund 21%, der Dax gab 19,5% nach.

Da die Zentralbanken mit Bekämpfung der Inflations beschäftigt sind, könnte es ihnen schwer fallen, den Konjunkturzyklus abzufedern, erklärte Mueller-Glissman.

In der zweiten Jahreshälfte dürften die Unternehmensgewinne unter Druck geraten. Steigende Preise und eine sich abschwächende Verbraucherstimmung drohten die Margen zu strapazieren, so die Analyse.

Überschrift des Artikels im Original:

Goldman Strategists Warn Risk of Stock Selloff Is Still High

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.